Beiträge

Der Strom der Liebe ist die Bewegung des Lebens durch alle Zeiten und Dimensionen hindurch. In einem nie endenden spiralförmigen Tanz erschafft und kreiert das Bewusstsein neue Formen der Existenz. All das geschieht auch in unserem Körper, der ein Abbild des Makrokosmos ist.

Kraft unseres freien Willens steuern wir zu einem kleinen Teil diese Vorgänge bewusst. Das meiste jedoch wird von unserem Unterbewusstsein und von unserem höheren Selbst gesteuert, ohne dass wir dafür bewusst etwas tun müssten.
Den kleinen Bereich, indem die Persönlichkeit wirksam sein kann, halten die meisten für ihr Leben. Dabei ist das Leben nicht teil- und begrenzbar. Ist es doch ein großer, sich ständig verändernder Strom aus Licht, Information und Energie. Leben kann nicht geteilt werden. Leben ist immer während und ewig und erschafft sich in jedem Moment neu. 

 

Der Seele wieder Raum schenken

Jeder Versuch sich vom Leben abzugrenzen, sich abzusichern von dieser großen wandelnden Kraft, ist zum Scheitern verurteilt. Mag auch der menschliche Wille dazu genutzt werden für kurze Zeit Mauern zum Schutz der Persönlichkeit aufzubauen, so werden diese früher oder später eingerissen, um der Seele, unserer höchsten Zuflucht, wieder Raum zu schenken für ihre weitere Entwicklung.

Das Leben ist auf Ganzheit ausgerichtet in dem alles mit allem verbunden ist. Sich einzulassen auf diesen großen Strom heißt sich dem Moment hinzugeben, heißt einzutauchen in die Essenz des Lebens, die Liebe ist. Liebe durchwirkt alles Lebendige, alle Wesen und Dimensionen der Schöpfung – ohne wenn und aber, frei von Bedingungen. Es gilt unserer kleines Ich immer öfter aus den Augen zu verlieren, unser irdisches Selbst zu vergessen, um das wahre Selbst zu er-innern.

Öffnen wir uns für diese Realität in uns zu gewissen Zeiten. Öffnen wir unsere Herzen und bauen wir die vom Verstand errichteten Mauern unserer Lebensburgen wieder ab. So erfahren wir uns mit jedem Tag mehr als eins mit dem Leben und damit auch mit der Liebe, die in allem immer gegenwärtig ist.

 

Vielleicht auch interessant zu lesen “Vom Überlebenskampf zur Spielwiese des Lebens”