Beiträge

Je weiter wir von unserem Kern entfernt sind,
desto unlebendiger sind wir, desto mehr Energie
müssen wir aufwenden, um zu leben.

Bianka Maria Seidl

 

Wir werden hinein geborgen in diese Welt und dabei umgibt uns noch die Aura des göttlichen Seins. Im Laufe der Zeit bilden sich um unseren göttlichen Kern viele verschiedene Schichten, ähnlich den Jahresringen bei einem Baum.  Darin gespeichert sind die Programme unserer Konditionierung, die  derart gestaltet sind, dass wir in der jeweils vorherrschenden Zeit und Kultur in den bestehenden gesellschaftlichen Strukturen leben können. 

Irgendwann haben wir völlig vergessen, wer wir sind und wo wir herkommen. Wir identifizieren uns ausschließlich mit unserer Persönlichkeit und unserem grobstofflichen Körper und das Leben erscheint schwierig – ein Kampf verbunden mit viel Leid.  All das ist so, weil wir aufgewachsen sind in einem Zeitalter, indem der Seele keine Aufmerksamkeit geschenkt wird, weil sie nicht gewogen, gezählt oder gemessen werden kann.

 

Im Spannungsfeld der aktuellen Zeitenwende 

Aktuell leben wir in einer Zeit des Übergangs, in einer Zeitenwende. Das große, bislang vorherrschende patriarchale System, das seit Jahrtausenden die Bühne der Selbstverwirklichung nutzte, ist dem Vergehen geweiht. Der Zenit ist überschritten, der Kraftbogen überspannt. 

Aus einstiger Stärke ist Schwäche geworden. Denn statt dem Leben zu dienen, sind Systeme entstanden, die losgelöst vom Leben und seinen Gesetzmäßigkeiten, den ergänzenden Gegenpol vernachlässigt, ja, geradezu verleugnet und verdrängt haben. Alles, was man nicht sehen und messen konnte, gab es nicht. Dies führte dazu, dass das Leben immer mehr auf Zahlen, Daten und Fakten reduziert wurde. Das Wesen, das eigene und das der Dinge, wurde nicht mehr wahrgenommen und jegliche Ehrfurcht vor dem Leben ging verloren. 

So entzieht sich auch das Wesen der Natur dem modernen, kopfgesteuerten Menschen und es verwundert nicht, dass auch das Artensterben in der Natur, das Roden der Wälder, das Trockenlegen der Sumpfgebiete, dass die Ausrottung solch wichtiger ökologischer Systeme immer noch viele unberührt lässt. 

 

Fliehen vor der schlechten inneren Stimmung

Das Fühlen dieser Vorgänge in der Welt ist für viele Menschen nicht mehr möglich, weil es ihnen an Empathie mangelt, weil sie vor allem sich selbst auch nicht mehr spüren. Warum ist das so? Nun, weil durch die Negierung der eigenen Seele, des eigenen Wesens, auch kein Bedarf besteht. Zumindest glauben das viele. Sie wissen auch zu wenig über ihre Innenwelt und darüber, wie sie ihre eigenen, ihnen zur Verfügung stehenden schöpferischen Kräfte so anwenden, dass sie in Frieden mit sich selbst und der Welt ein Sinn erfülltes Leben führen. 

Stattdessen fliehen sie vor der inneren, schlechten Stimmung in Ersatzprogramme, die versprechen glücklich zu machen. Das Glück liegt dann in der äußeren Welt, in Drogen, Alkohol, in Computerspielen, im Internet, in einem Übermaß an Sport oder Arbeit. 

Sich abzulenken vom Wesentlichen ist die Normalität in unserer Gesellschaft. Das haben wir in unserer Kindheit bereits vorgelebt bekommen, das haben unsere Eltern auch bereits gemacht, wenngleich sich das WIE und die Mittel verändert haben. 

 

 Wenn sich das Unterste nach oben dreht

Jetzt allerdings kommt hinzu, dass sich die äußere Stimmung, das äußere Klima ebenfalls ändert, ja verschlechtert. Die vielen Krisen in der Welt führen dazu, dass das, was einst Sicherheit schenkte, unsicher wird, teilweise sogar ganz wegfällt. Denken wir dabei an das Geld auf dem Sparkonto, oder die Rücklage für das Alter. So führen die großen Krisen in der äußeren Welt dazu, dass die Mehrheit der Menschen im Moment anfällig ist für Ängste, Zweifel und Desorientierung und von den großen Wogen des Lebens hin und her geworfen wird. 

Der Gefühlsorkan findet im feinstofflichen Emotionalkörper statt. Alle Dramen, Traumen und Schmerzen aus diesem Leben oder auch aus früheren Leben sind hier gespeichert. Vieles von dem, was längst überwunden war, zumindest dachte man das, poppt jetzt in einer bislang nicht gekannten Intensität auf. Der Mentalkörper hat hierfür keine Lösungen, denn er schwingt auf einer anderen Frequenzebene. Und daher kennt er nur das Umgehen, oder das Verdrängen der intensiven Gefühle.

 

Vom Kopf ins Herz, in den Körper

Wie wichtig daher der Umgang mit den Gefühlen und die Integration der seelischen Belange ist, zeigt das hohe Maß an Literatur, Workshops und Seminaren, die sich mit genau diesen Themen beschäftigen. „Vom Kopf ins Herz, in den Körper“, das ist das grundlegende Thema in der jetzigen Zeit, vor allen bei jenen Menschen, die gewillt sind sich weiterzuentwickeln und auf diesem Weg all das zurückholen und integrieren wollen, das sie im Laufe ihres Lebens irgendwo am Wegrand stehen gelassen und vergessen haben. 

 

Den ausgeblendeten Pol der Schöpfung wieder ins Spiel bringen

Aus einer übergeordneten Perspektive heraus gesehen hat der derzeitige, für viele schmerzvolle Entwicklungsprozess den Hintergrund, den bislang ausgeblendeten Pol der Schöpfung wieder vermehrt ins Spiel zu bringen. Und so geht es um eine Renaissance der weiblichen Kraft, mir deren Hilfe es gelingt auf einer neuen Ebene in eine neue Balance zu gelangen. 

Das Sein nimmt Platz neben dem Werden, die Seele und damit verbunden das Fühlen erhalten einen neuen Stellenwert. Empathie lässt uns dann auch die Verbundenheit mit allem Lebendigen fühlen. Und So werden wir das Wesenhafte, das der Natur innewohnt, wie auch unser eigenes Wesen wieder ehren und vermehrt das Wesentliche leben.

 

Individuation – Integration – Ganzwerdung

Auf diesem Entwicklungsweg verbindet sich die Seele harmonisch mit der Persönlichkeit. Während letztere ein Produkt der gesellschaftlichen und familiären Konditionierung und darauf angelegt ist, sich den vorherrschenden kollektiven  Werten anzupassen, birgt hingegen die Seele die spirituelle Essenz und die Aufgaben des Menschen.

So finden wir Wahrheit und Sinn der Existenz im Reich der eigenen Seele. Und so liegt es auf der Hand: Wenn wir uns als ganze, individuelle Wesen wahrnehmen wollen, ist es offensichtlich notwendig, das wir sämtlichen Teilen von uns folgen und sie für uns zurück gewinnen.

Beim Prozess der Individuation geht es daher um die bewusste Integration der Seele und darum ganz zu werden. In dessen Verlauf werden wir unseren Körper und unser Bewusstsein befreien von starren und überlebten Selbstbildern und von allen zementierten Einstellungen und blockierten Emotionen. Unsere Persönlichkeit wird sich mit unserer Seele harmonisch verbinden und dann werden wir ihren Ruf vernehmen und unserer Bestimmung folgen. 

Carl Gustav Jung, ein bekannter  Schweizer Psychiater lehrte uns, dass die Individuation letztendlich die wichtigste Entfaltung im Leben sei. Er ging davon aus, dass diese Entwicklungsphase am besten in der zweiten Lebenshälfte erreicht werden kann, wo wir genügend Lebenserfahrung erworben haben und die Gegenwart des Todes uns vorwärts drängt.

 

Die Krisen helfen uns wach zu werden für unsere wahren Aufgaben

Die Krisen und die Not, die auf unserem Planeten herrschen, helfen uns wach zu werden für unsere wahre Aufgaben, für unsere wahre Berufung. Auf diesem Entwicklungsweg gelangen unsere männlichen und weiblichen Schöpferkräfte in Harmonie. Unsere Entscheidungen und Handlungen werden ganzheitlicher Natur sein und dem Ganzen dienen, dem Leben, der Natur, der Gesellschaft und auch dem Einzelnen. Mann und Frau begegnen sich auf Augenhöhe und gemeinsam erschaffen wir eine neue, lebenswertere Welt. 

Wagen wir es! Wir sind die, auf die wir gewartet haben.

 

*****

Aktueller Hinweis:

Vortrag beim 26. Pulsar-Kongress in GRAZ am SA 14.03.2020 – 15-16 h

„Hol zurück was dir gehört und du bist ganz!“

 

Der evolutionäre Ruf an dich: Entdecke deine Einzigartigkeit

 

Viele sprechen derzeit von Einzigartigkeit, davon ihrem inneren Ruf, ihrer Berufung zu folgen. Ja, in dieser überaus spannenden und zugleich herausfordernden Zeit gilt es nicht nur die Sicherheit mehr und mehr in uns selbst zu finden, sondern auch unsere Schätze, die wir in dieses Leben mitgebracht haben. 

Die meisten von uns wurden in Elternhaus und Schule nicht darauf vorbereitet ihre einzigartigen Potenziale in die Entfaltung zu bringen. Stattdessen hat man uns behandelt wie leere Körbe und uns vollgestopft mit Wissen, von dem das Meiste längst überholt ist. 

Auf diese Weise wurden unsere Gaben und Talente überdeckt und sind in Vergessenheit geraten. Das übertriebene Sicherheitsdenken hat dazu auch noch das seinige getan. So haben wir uns erst gar nicht auf die Suche danach begeben, weil wir das Risiko scheuten. Außerdem hätte dies bedeutet, dass wir aus der Reihe getanzt wären und was hätten da die anderen dazu gesagt?

Einzigartigkeit ist gefragt

Die Evolution läutet derzeit das Zeitalter der Individuation ein. Dabei geht es darum, dass wir unsere als einzigartige Individuuen erkennen, dass wir die Herde verlassen und uns nicht mehr an dem orientieren, was „man“ macht. Jetzt gilt es unsere Einzigartigkeit zu entdecken, was soviel heißt wie, dass wir unsere einzigartigen Gaben und Talente und somit auch unsere Berufung entdecken.

Doch wo fangen wir da jetzt an? Wie gelingt es, uns auf die Spur unserer Talente zu begeben? Werden wir sie finden, wenn wir weiterhin das tun, was alle tun, oder das tun, was wir schon immer getan haben? Schon Albert Einstein hatte diese Schwäche bei den Menschen erkannt und es so formuliert: „Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu belassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.“

Raus aus der Komfortzone

Im Klartext heißt das: Bewege dich raus aus deiner Komfortzone. Verlasse deine traute Burg. Während du diese Zeilen liest, weißt du sofort sehr genau, in welchem Lebensbereich du dich bewegen solltest. Darum, lupf dich selbst raus aus dem Alltags-Trott.  Es gilt Neues auszuprobieren und dich dabei neu kennen zu lernen. Dabei gelangen neue Facetten deiner selbst ans Licht, die bislang in dir geschlummert haben. Das Neue ist anregend, ja aufregend. Denn hier gibt es noch keinen Automatismus. Wenn wir Neues ausprobieren sind wir hellwach. Alle Sinne arbeiten und liefern unserem Gehirn wichtige Informationen, womit es arbeiten kann und dabei werden neue Verknüpfungen hergestellt, und die Schaltstellen erweitert. Das ist ein Refreshing für Körper, Geist und Seele. 

Für den Fall, dass in dir jetzt noch keine Ahnung vorhanden ist, welcher Lebensbereich einer Erneuerung bedarf, dann fordere eine Antwort heraus, indem du dir selbst eine konkrete Frage stellst. Diese könnte zum Beispiel lauten: Welcher Bereich meines Leben braucht eine Erneuerung? Am besten du schreibst deine Frage auch. Ich bin ein großer Fan vom Schreiben, denn Schreiben ist der erste Schritt in die Verwirklichung, in die Manifestation. Manus bedeutet im Lateinischen Hand, so wie in Manuskript. Ja, indem wir es schreiben bringen wir es vom Kopf über die Hand in Form von Schrift in die Realität. Und dieser Weg führt über das Herz, denn die Hände sind die Verlängerung des Herzens. 

Jetzt zurück zu meinem Tipp. Nachdem du deine Frage formuliert und aufgeschrieben hast, lege sie dir auf deinen Nachtisch und beschäftige dich damit für einige Tage abends vor dem Einschlafen und morgens vor dem Aufstehen. Du wirst staunen, dein Unterbewusstsein wird für dich arbeiten und plötzlich wirst du sehr klar wissen, welcher Lebensbereich derzeit eine Veränderung braucht und vielleicht sogar wie das auszusehen hat. 

Die Einzigartigkeit verbirgt sich hinter den Rollen

Für den Fall, dass es um deine ganz individuelle und persönliche Weiterentwicklung geht, liegt das Thema Individualität deutlich auf der Hand. Die Aufgabe ist herauszufinden wer du bist, wenn du gedanklich mal alle Rollen, die du in deinem Leben spielst für eine Weile ablegst, wie zum Beispiel die Rolle der Ehepartnerin, der Mutter, der Chefin, der Vorsitzenden, etc.. Überlege dir welche Rollen du bekleidest und lege sie gedanklich einmal ab. Was bleibt übrig? Wer bist du, wenn du diese Rollen nicht bist. Was macht dich aus? Woran erfreust du dich noch? Was erfüllt dich sonst noch?

Es mag sein, dass diese Selbstinventur gar nicht so einfach und angenehm ist. Vielleicht tauchen auch Ängste und Befürchtungen auf. Du kannst bei diesem Experiment sehr viel über dich lernen. Und … du kannst dir selbst dabei auch sehr nahe kommen. Du kannst dabei vielleicht entdecken, dass da eine gewisse Leere in dir ist, die sich unangenehm anfühlt und die du nicht haben willst.

Es kann außerdem sein, dass du es nicht weißt, was dir dann noch Freude bereiten und wie du dich dann definieren solltest. Es kann aber genauso gut sein, dass dir bewusst wirst, dass du vieles von dem, was dir einmal Freude bereitet hat, aus den Augen verloren hast und du dabei eine gewisse Traurigkeit empfindest. Heisse all diese Empfindungen und Erkenntnisse willkommen. Lasse sie in dir entstehen und nimm sie einfach wahr und an. Akzeptiere, dass sie da sind. Das ist enorm wichtig. Denn alles, was wir nicht angenommen haben, können wir auch nicht loslassen und sind nicht frei davon. 

Lass einige Zeit vergehen und richte dann deinen Fokus erneut auf das Thema Erneuerung. Sicherlich hat sich mittlerweile etwas in dir verändert. Dein Blick darauf ist anders, du hast mehr Abstand zu den ungeliebten Gefühlen und vielleicht sogar schon eine gewisse Klarheit darüber gewonnen, in welchem Bereich deines Lebens du die Komfortzone verlässt. 

Übrigens werden davon alle anderen Lebensbereiche profitieren, denn nichts ist voneinander getrennt. Diese künstliche Trennung erzeugt lediglich unser Verstand. Und so beeinflusst eine Erneuerung in deiner persönlichen Entwicklung auch deine Partnerschaft, deine Finanzen und auch deine Freundschaften auf positive Weise. Das mag anfangs nicht so aussehen, denn mit deiner Veränderung veränderst du zugleich auch die bisherigen Strukturen und Verbindungen und das geht einher mit mehr oder weniger Unordnung, Disharmonie und manchmal sogar Chaos. Doch das ist die Voraussetzung für eine neue Ordnung auf einer neuen Ebene, die deiner Weiterentwicklung wesentlich besser dient. 

Entdecke und entfalte dein einzigartiges Potenzial

Lass mich jetzt zurück kehren zum ursprünglichen Thema, dem Entdecken und Entfalten unseres einzigartigen Potenzials. Auch wenn es in unserer Kindheit nicht gefördert wurde, so haben wir jetzt als Erwachsene in jeder Sekunde die freie Wahl, uns selbst auf diese Entdeckungsreise zu begeben. 

Niemand hält uns davon ab, außer die Grenzen, die wir uns selbst setzen und gesetzt haben. Auf dieser Entdeckungsreise ist es manchmal gut eine erfahrene Reiseleiterin zu haben, die sich auskennt mit der Materie und die die Tücken und Schwierigkeiten kennt, die auf diesem Weg auftauchen können. Zudem kann es auch sinnvoll sein, sich mit anderen Weggefährten, die das gleiche Ziel verfolgen, auf diese Entdeckungsreise zum begeben. Auch wenn das, was entdeckt wird, für jeden einzigartig ist, ist der Weg dennoch der gleiche und in Gesellschaft kann es leichter sein. Doch es gibt auch jene unter uns, die solche Entdeckungen lieber alleine unternehmen, so wie ich zum Beispiel. Auch das ist völlig in Ordnung. Die Hauptsache ist, sich auf den Weg zu begeben in aller Offenheit für das, was es da zu entdecken gibt. 

Die Entdeckung deiner Einzigartikeit ist eine Reise

Aus meiner eigenen Erfahrung und auch aus der Erfahrung mit meinen Klientinnen heraus, bringt uns das, was wir entdecken ins Staunen und niemals hätte unser Verstand sich das ausdenken können. Denn diese Reise ist zugleich eine Reise zu deiner Seele. Sie ist es, die dich innerlich ruft, sodass du ihrem Ruf folgst. Die Verwirklichung deiner Berufung ist für deine Seele von großer Bedeutung für ihre Weiterentwicklung auf dem langen Weg ihrer vielen Inkarnationen. Als Belohnung erfährst du eine tiefe Erfüllung in dir. Diese Erfüllung ist mit nichts anderem zu erlangen und kann auch nicht mit Geld gekauft werden. 

 

Wenn du jetzt Lust bekommen hast, deine Berufung zu entdecken und dich neu kennen zu lernen, dann mach mit bei meiner

                                   5-Schritte-Challenge DEINE BERUFUNG ENTDECKEN                                                                     In 5 Schritten zu mehr Klarheit und Orientierung 

Wir starten am 16. September 2019 

Für jeden Schritt nehmen wir uns 2 Tage Zeit, so dass du diese Challenge mit den Inhalten und Aufgaben leicht in deinen Alltag integrieren und alle 5 Schritte gehen kannst. Die Challenge endet am 27. September 2019 

Nach dieser Challenge wirst du mehr Klarheit und Orientierung über deine einzigartigen Gaben und Talente und ggf. sogar über deinen weiteren Weg haben. 

 

Du fühlst dich angesprochen? 

Prima! 

Dann sei dabei und melde dich jetzt gleich zur Challenge an!

Klicke dazu das rote Herz!

 

Ich freue mich, wenn du mit an Board bist bei dieser Entdeckungsreise. 

In herzlicher Verbundenheit 

Deine Reiseleiterin 

Bianka Maria