Beiträge

Wie mich die Schamanen vom Gefühl der Bodenlosigkeit erlöst haben

In meiner Kindheit war ich eine Halbwaise. Mein Vater hatte den Freitod gewählt und meine damals 21-jährige Mutter, die noch vom Missbrauch ihres Vaters traumatisiert war, war damit völlig überfordert. Ich war damals eineinhalb Jahre alt. In ihrer Not gab mich meine Mutter zu einer Cousine, wo ich für mehrere Jahre mit 6 anderen Kindern aufwuchs, während sie nach Nordddeutschland floh.

Verwaist zu sein, ist viel mehr als nur ein Familienstatus. Es ist ein Lebensgefühl. Es hinterlässt Emotionen einer tiefen Leere und Sinnlosigkeit. Und auch der Selbstwert, und damit die Liebe zu sich selbst wird von dem Gefühl des verwaist seins lebendig begraben.
So lief ich fast über zwei Jahrzehnte mit einer offenen Nabelschnur im Leben umher und suchte nach Zugehörigkeit, ohne sie in der Außenwelt zu finden. Erst eine als unheilbar diagnostizierte Krankheit brachte mich dazu, mich auf den Weg zu machen, auf den Weg zu mir selbst.

Heilung auf verschiedenen Ebenen

Ich fand zur Chinesischen Medizin, genauer gesagt zur Akupunktur. Innerhalb einiger Jahre erfuhr ich vollständige Heilung, ohne Medikamente, ohne Operationen. Auf diesem Weg öffnete sich für mich das Tor in die feinstoffliche Welt, die unsichtbare Welt der Lebenskraft, des Chi´s wie die Chinesen diese Kraft nennen. Das war damals auch der Grundstein für meinen späteren Werdegang als Chitektin. Falls dich das interessiert lies hier mehr darüber.

Parallel zu meiner körperlichen Heilung galt es meine Verwirrtheit und die innere Leere zu heilen. Ich besuchte viele Selbsterfahrungs-Seminare und machte verschiedenste Familienaufstellungen. Bei all diesen Unternehmungen erfuhr ich Stück für Stück Heilung. Dennoch gab es ein grundlegendes Gefühl, das sich nicht veränderte, das Gefühl der Bodenlosigkeit. Ich hatte das Gefühl, zwischen zwei Felswänden zu stecken und ich kämpfte mich langsam nach oben ans Licht. Doch unterhalb ging es in eine bodenlose, gähnende, schwarze Tiefe. Aufgrund dieses inneren Gefühls hatte ich im beruflichen mit einer großen Angst zu kämpfen, der Angst vor der Niederlage, vor dem Scheitern. Denn instinktiv spürte ich, dass ich mich nicht niederlegen konnte, denn da war kein Boden.

So war mein Leben geprägt von einer enormen inneren Anspannung und Anstrengung zugleich. Denn ich durfte mir keinen Fehler erlauben, ich musste stark sein und weiterkämpfen. Dieses Gefühl der Bodenlosigkeit und die damit zusammenhängenden Verhaltensweisen begleiteten mich bis ins Jahr 2005. Damals begab ich mich bewusst auf den schamansichen Weg, hatte ich doch immer diese Verbindung zum Schamanischen in mir verspürt, es jedoch nie gewagt.

Das ist erst der Anfang

Ich reiste nach Peru und war dort mehrere Wochen mit einem Schamanen in einer ganz kleinen Gruppe in den Anden unterwegs. Mit Hilfe des Schamanen konnte ich mich von den Verwicklungen und Belastungen durch meine Eltern und Großeltern befreien und die in mir angelegte Fülle kam langsam zum Vorschein. Der Lichtkegel über mir wurde größer, die Enge zwischen den beiden Felswänden war nicht mehr so deutlich spürbar. Dennoch spürte ich, dass ich noch keinen festen Boden unter den Füßen hatte. Der Schamane sagte mir am Ende vor der Abreise: „It´s only the beginning.“, und er sollte recht haben.

Vor sieben Jahren zog ich mich, nach meiner intensiven Familienzeit als Alleinerziehende und zugleich Selbständige, aus der äußeren Welt etwas mehr zurück. Das Leben wies mir einen neuen Lebenraum innerhalb eines Klosters zu. Ich hatte über Anzeige nach einem neuen Lebensraum gesucht und ich bekam diesen Rückzugsort auf einem Berg am Rande des Bayerischen Waldes. Hier in diesem spirituellen Kraftzentrum, so verspüre ich es, ging meine spirituelle Entwicklung erst richtig los. Erneut kam ich in Kontakt mit einem Schamanen und dieser half mir den Generationenstrom mit den weiter zurück liegenden Generationen zu klären.

In der 5. Generation, bei meinen Urururgroßeltern, verstärkte sich das Gefühl der Bodenlosigkeit. Wie unter einem Vergrößerungsglas nahm ich ganz deutlich wahr, dass hier der Generationenstrom unterbrochen war. Meine Vorfahren in dieser Generation hatten Haus, Hof und ihr Leben in einer Feuersbrunst verloren. Ich habe dies in inneren Bildern wahrgenommen. Die beiden Seelen konnten damals nicht übergehen, sich somit nicht weiterentwickeln und ihre Kraft an nachfolgende Generationen auch nicht weitergeben.

Der Schamane leitete mich an, mich innerhalb der nächsten Tage um die Heilung und Überführung dieser Seelen anzunehmen. Ich war sehr erstaun und ein Teil in mir hatte das Gefühl überfordert zu sein. Doch seine ruhige und bestimmte Art ließ in mir auch die Zuversicht keimen, dass er vielleicht mehr wahrnehmen würde, als mir bewusst war. Vielleicht schlummert hier ja sogar ein Potenzial, dessen ich mir bislang noch gar nicht bewusst war.

So folgte ich seinen Anweisungen, wenngleich erst zu einem späteren Zeitpunkt. Über diesen Heilungsvorgang habe ich bereits vor einiger Zeit einen Artikel geschrieben. Wenn du interessiert bist, kannst du ihn hier lesen.

 

Über die Heilung der Ahnenreihe zu meinen schamanischen Wurzeln

Durch die Heilung meiner Ahnenreihe mithilfe der Schamanen bin ich zu meinen schamanischen Wurzeln gelangt. Und seit nunmehr sieben Jahren mache ich diese Arbeit und habe sie im Laufe der Zeit auch soweit weiterentwickelt, dass ich jetzt bereit bin sie einer größeren Öffentlichkeit vorzustellen. Dabei geht es mir vor allem darum Menschen dafür zu sensibilisieren, dass sie nicht alleine sind. Denn das Sich-getrennt-fühlen vom Rest der Schöpfung, von der Welt, von den Menschen, die wir lieben, führt uns in Isolation, Depression und Resignation und das ist in meinen Augen das wirkliche Problem auf dieser Welt. In dieser Dunkelheit entstehen daraus entstehen Verzweiflung, Habgier, Betrug und Verrat und was es sonst noch gibt, wenn Menschen vom rechten Weg abkommen.

Dabei sind wir in jeder Minute über ein Feld mit den geistig-seelischen Kräften unserer Vorfahren verbunden. Ihre Stärken, ihre Talente, ihre Visionen und ihre Weisheit beziehen wir dann aus diesen Verbindungen, wenn wir sie geklärt und in ihre ursprüngliche Ordnung gebracht haben.

Von meiner persönlichen Geschichte motiviert, möchte ich Menschen und vielleicht auch dich durch die Aufstellungsarbeit „Der Ahnenfrieden“ den Schlüssel in eine größere innere Freiheit geben und zugleich das starke Gefühl der Verbundenheit ermöglichen, das eine tiefe Lebendigkeit und Sinnhaftigkeit in dein Leben bringt.

Wenn du dich davon angesprochen fühlst, freue ich mich, dich auf der Reise zu deinen Ahnen begleiten zu dürfen.

Hier findest du meine Herbst-Angebote dafür.

 

In Freiheit im Herzen verbunden
Bianka Maria Seidl