Sich vom Ziel ziehen lassen,

ohne das Ziel zu kennen, braucht großes Vertrauen in die jenseitigen Kräfte, ins Transpersonale. Der menschliche Wille muss sich unterordnen und in Einklang gebracht werden mit den höheren Schöpfungsebenen.

Ich bin dabei das zu erlernen als Seele, die als Mensch verkörpert ist. Ich spüre, dass ich in dieser Inkarnation immer wieder auf mich und mein Selbst zurück geworfen bin, ohne dass ich als Persönlichkeit dieses Selbst genau zu fassen bekomme. Meine Seele spüre ich mal mehr mal weniger und auch die Verbindung mit den höheren geistigen Instanzen meiner Selbst  sind nicht immer gleich stark vorhanden. All das gilt es zu akzeptieren und anzunehmen so wie es ist. All das ist Rhythmen unterworfen, gegen die ich nicht zu widerstehen vermag.

 

Hingabe ermöglicht Präsenz

Ich kann mich ihnen jedoch hingeben. Ohne wenn und aber, ohne Widerstand und stattdessen dankbar sein, für das, wie ich mich bisher entwickelt habe, was ich bereits erlernt und trotzdem auch verwirklicht habe, ohne dass ich es in der Form bewusst gewollt hätte. Darüber freue ich mich und entscheide mich jetzt glücklich zu sein.

In jedem Augenblick habe ich Zugriff auf das, was ich brauche, um zu sein, die ich bin und um zu leben. Das ist schon eine große Erkenntnis. Je mehr ich in der Gegenwart lebe, desto erreichbarer bin ich für intuitive Weisungen und für Inspiration aus den höheren Ebenen meiner Selbst.

 

Intuition und Inspiration als Führungswerkzeuge

Wenn ich meiner Intuition folge und mich von höchster Quelle inspirieren lasse, folge ich dem Ruf meiner Seele und verwirkliche meinen Seelenplan, ohne dass ich all zuviel darüber wissen müsste. Das Wissen- und Erkennen wollen der Persönlichkeit entspringt lediglich einer Unsicherheit, die sie nicht fühlen will. Wenn ich weiß, fühle ich mich sicher. Wenn ich nicht weiß, muss ich mich dem, was mich trägt anvertrauen, ohne zu wissen, wohin es mich führen wird. Das ist wahrlich Selbst- und auch Gottvertrauen, das über viele verschieden Leben hinweg erlernt werden will, damit die Seele sich hin zu einer bedingungslosen Liebesfähigkeit entwickelt.

Daher fühle ich mich sehr mit Picasso und seinen Worten verbunden.

Suchen ist das Ausgehen von alten Beständen und das Finden-Wollen von bereits Bekanntem.
Finden, das ist das völlig Neue.
Alle Wege sind offen und was gefunden wird, ist unbekannt.
Es ist ein Wagnis, ein heiliges Abenteuer.
Die Ungewissheit solcher Wagnisse können eigentlich nur jene auf sich nehmen,
die im Ungeborgenen sich geborgen fühlen,
die in der Ungewissheit, der Führerlosigkeit geführt werden,
die sich vom Ziel ziehen lassen und nicht selbst das Ziel bestimmen.

Pablo Picasso

Wir gehen alle einer Zeit entgegen, wo wir uns als Individuum innerhalb der Gesellschaft dieser Führerlosigkeit und Ungewissheit stellen müssen. Auf diese Weise werden wir vermehrt Vertrauen in uns selbst entwickeln. Wir werden lernen uns in uns selbst geborgen zu fühlen, weil wir in uns Selbst die wahre Heimat finden.  So werden wir frei von Abhängigkeit und Manipulation. Wir überlassen vertrauensvoll das Lebensruder unserem höheren Selbst und genießen unsere Lebensreise als Beifahrer. Wir nehmen wertfrei wahr, was ist,  genießen und reisen weiter, wenn die Zeit reif ist. Den Gedanken an ein Ankommen gilt es loszulassen. Vielmehr braucht es ein Einlassen auf eine ständige Weiterentwicklung und Wandlung, bei der wir unterwegs sind im unendlich ewigen Hier und Jetzt.

 

Vielleicht auch interessant zu lesen “Lausche, erhöre und erlöse – dich selbst und die Welt”

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.