Macht und Kraft müssen im Gleichgewicht sein, sowohl in einer Beziehung zwischen zwei Menschen, als auch zwischen Nationen. Die alten Machtformen von Dominanz und Manipulation wurden immer dafür eingesetzt, sich einen unfairen Vorteil zu verschaffen. Herrschaft über etwas oder jemanden dient immer dazu, dass bestimmte Ziele erreicht werden – mehr Geld, nationale Sicherheit, oder einfach, dass die Arbeit erledigt wird.

 

Herrschaft in Kraft und Mitwirken wandeln

Im der neuen Zeit wandelt sich das Machtverhältnis in ein Mitwirken. Es geht nicht mehr darum Macht über jemanden zu haben. Vielmehr geht es darum die persönliche Macht in Kraft zu wandeln und damit miteinander etwas zu tun, etwas zu erwirken. Es geht darum, dass wir  gemeinsame Visionen für unsere Zukunft pflegen, in Netzwerken, Projekten und Kooperationen.

Kommunikation ist dabei ein wichtiges Mittel – egal ob zwischen zwei Menschen oder zwischen zwei Nationen. Es gilt sich der alten Strukturen nochmals bewusst zu werden und sie mit Hilfe der Kommunikation zu bereinigen und neu zu errichten. Statt weiterhin an einem dualistischen Weltbild festzuhalten, das immer wieder Trennung und Konflikt erzeugt, können wir unsere Kraft aus einem Bewusstsein der Verbundenheit  für eine lebenswertere Welt einsetzen.

 

Führen in der neuen Zeit

Führungskräfte der neuen Zeit entscheiden und handeln aus ihrer inneren Autorität heraus, einem Bewusstsein der Verbundenheit mit allem was ist. Sie  verstehen ein Unternehmen als einen individuellen Organismus im Verbund mit einem weitaus größerem Organismus. Das Unternehmen hat, einer Zelle gleich, darin seine einzigartige Aufgabe.

Diese Aufgabe gilt es als Vision zu formulieren und zu kommunizieren. Dies ist der Brennstoff, der den Funken in Menschen zu zünden vermag. Dann lassen sich diese Menschen auch dahingehend führen und fördern, dass sie ihre Kraft und ihr Potenzial im Miteinander für die Verwirklichung einer gemeinsamen Vision einsetzen.

 

Bewusstsein statt Währung

Einheit wird nicht über eine Währung erzeugt, viel mehr ist es das Bewusstsein, das Einheit schafft, wenn es sich der Einheit, die immer während präsent ist, bewusst wird.

Sinn, Werte und Vision sind daher in der neuen Zeit die Grundpfeiler im neuen Paradigma WIR.

Lasst uns daher unser altes Verhältnis zur Macht überprüfen und dann unsere Macht gemeinsam für die Verwirklichung von dem nutzen, wonach wir uns zutiefst in unseren Herzen sehnen, weil es da bereits ist.

 

Vielleicht auch interessant „Wissen, das in Weisheit gipfelt“

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.