Als mich vor knapp 9 Jahren das Leben nach Windberg ins Kloster führte, ahnte ich nicht, dass es fortan um die Ahnen gehen würde. Hier, in diesem spirituellen Kraftfeld, sollte meine spirituelle Entwicklung richtig Fahrt aufnehmen.

Bereits im Jahr 2005 hatte ich während mehrerer Wochen eine intensive Zeit mit einem Schamanen in den peruanischen Anden erlebt. Bei verschiedenen Initiationen führte mich der Schamane tief in die Welt hinter der Welt ein. Ich erfuhr, dass alles beseelt ist und einen Geist hat. Damals lernte ich mit Pflanzen zu kommunizieren und ich erfuhr mich in meiner schamanischen Kraft. Bereits damals erwähnte dieser Schamane meine Ahnen und ihren Einfluss auf mein Leben. Doch erst 7 Jahre später war ich reif für den Kontakt und die damit verbundenen Erfahrungen.
Wenn es dich interessiert, wie es dazu kam, kannst du das hier nachlesen.

Gleich zu Beginn, als ich hier ins Kloster gezogen war, hatte mich das Leben mit einem anderen Schamanen in Kontakt gebracht, der mit mir eine Ahnenaufstellung machte. Dabei habe ich mich zum einen von den vererbten Lasten meiner Vorfahren befreit und zum anderen meine eigene Begabung für diese Arbeit kennengelernt.

Seither habe ich viele Aufstellungen, sowie auch Workshops gemacht und wichtige Erfahrungen gesammelt. Parallel dazu lief mein eigener  innerer Prozess, bei dem mich das Leben zu dem besonderen Werkzeug schmiedete, das ich heute bin und mit dem  ich heute dem Leben und den Menschen diene.

Wenn die Zeit reif ist, gelingen die Dinge leicht und mühelos

Mitte vorigen Jahres, verspürte ich dann von innen heraus den Impuls, über das Thema Ahnen zu schreiben und diese Artikel auch in Printmedien zu veröffentlichen. Ich stellte mich dieser Herausforderung und stieß dabei auf offene Türen bei den Medien. Das hat mich natürlich bestärkt weiterzumachen. Und so wurden bis Ende 2019 fünf verschieden Artikel zu diesem Thema von mir veröffentlicht.

Im November 2019 tat ich dann den nächsten wichtigen Schritt, als ich ein Angebot für eine Jahresausbildung zur Rednerin erhielt und mich dafür entschied. Seit Februar 2020 bin ich nun in dieser Ausbildung und sie fordert und fördert mich enorm und … sie wandelt mich dahingehend, dass meine Essenz immer mehr zum Vorschein kommt.

Eine der letzten Aufgaben bestand darin ein größeres Bild für das zu kreieren, was ich mit meiner Arbeit tue, warum ich es tue und vor allem für wen ich es tue. Dieses größere Bild sollte all das umfassen, es in einen größeren Rahmen stellen und dabei auch meine Talente mit einbeziehen. Mir war klar, dass es darum ging weit über den Tellerrand hinaus zuschauen und das nicht nur mental, sondern ich musste es auch fühlen können. Viele Tage ging ich schwanger damit und eines morgens beim Waldlauf war es dann soweit.

Um zu empfangen müssen wir innerlich leer sein

Das, was sich mir zeigte, ist zum einen auf natürliche Weise sehr schlüssig und fühlt sich für mich ganz stimmig an. Doch ich hätte es mir nicht ausdenken können. Der Verstand ist eben begrenzt und vor allem hat er keine Ahnung davon, was meine Seele will und braucht für ihre Weiterentwicklung. Wenn du magst, schau dir hier das Video an. Darin spreche ich über den ersten Teil meiner Vision, das was ich in den nächsten 12 Monaten und darüber hinaus verwirklichen will. Teil 2 meiner Vision geht darüber hinaus und umfasst die nächsten zwanzig Jahre. :-). Davon werde ich irgendwann auch sprechen, wenn die Zeit dafür gekommen ist.

Ich merke jetzt täglich, wie diese Vision meinen Alltag beeinflusst. Ich habe jetzt ganz klare Ziele aus dieser Vision abgeleitet, die ich in den kommenden Monaten und Jahren verwirklichen werde, Dabei werde ich mich weiter wandeln und ich bin mir sicher, dass auf diesem Weg weitere Potenziale ans Licht drängen werden.

Wenn wir uns mit unserer Vision beschäftigen, dann geht es dabei um die tiefen, wirklichen Beweggründe der eigenen Seele. Warum machen wir dies und jenes? Was ist der Antrieb, das Motiv dahinter. Was will ich tief in meinem Inneren im Einklang mit meiner Seele damit erreichen?

Mit einer Vision im Leben haben wir einen Leitstern vor uns, der uns zieht und unseren Weg erhellt. Plötzlich werden Dinge unwichtig, die vorher wichtig waren und anderes wird wichtiger, was vorher unscheinbar war. Außerdem wachsen wir, wenn wir uns nach diesem größeren Bild richten. Es richtet uns auf und aus, lässt uns über vieles hinwegsehen, wo wir uns ohne Vision noch darüber aufgeregt und unsere Energie verschwendet hätten.

Bereits in der Bibel ist zu lesen:

„Dort, wo es keine Vision gibt, verderben die Menschen.“

Ja, dem stimme ich voll und ganz zu. Wir alle brauchen wieder etwas, was unseren Blick erheben lässt, was uns zieht und unseren Weg erhellt. Etwas, das aus unserer Seele kommt und uns Flügel verleiht, so dass wir jeden Tag mit einem Lächeln im Gesicht in den Tag starten, dass wir im tiefen Vertrauen und voller Zuversicht das tun, was wir gerne tun, weil es unserem Wesen entspricht. Und anderen damit zu dienen, indem wir unser Wissen, unsere Erfahrungen und unsere Gaben und Talente teilen, damit die Welt bereichern und sie mit jedem Tag ein Stück heller, freier und freudvoller machen.

Und nun zum Schluss noch eine Bitte:

Wenn du meine Vision gehört hast und damit in Resonanz gegangen bist, dann kannst du mir vielleicht helfen. Wozu? Nun, ich suche nach Kontakten und Möglichkeiten, um das Thema Ahnen in der Öffentlichkeit bekannter zu machen. Hilfreich sind hier für mich Kontakte zu Organisationen, Verbänden und Netzwerken, die an solchen alternativen Themen interessiert sind. Mir geht es um Möglichkeiten über das Thema zu sprechen in Form von Vorträgen, Interviews und Auftritten bei alternativen Sendern wie z.B. Welt im Wandel-TV, Neue Horizonte TV, etc. Und auch um Artikel zu veröffentlichen, sowohl in Printmedien als auch in Online-Magazinen.

Vielleicht hat du da Kontakte, oder kennst jemanden, der dorthin Kontakt hat,  dann bin ich sehr dankbar, wenn du mir den Kontakt vermittelst und mir dazu eine E-mail schreibst.  Ich danke schon mal im Voraus.

Jetzt danke ich dir für deine Aufmerksamkeit, deine Zeit und deine Energie und lese gerne deine Gedanken zu meiner Vision. Spricht sie dich an? Was gefällt dir daran? Und was interessiert dich daran im Besonderen?

P.S. Und hier noch ein Artikel zum Thema Vision, den ich bereits im Jahr 2014 geschrieben habe

Visionen und Träume – Jetzt. Später. Nie – Die Zeit ist reif… !   

Hier kannst du den Artikel downloaden.