Wozu uns die Krise verhilft und wie wir gestärkt aus ihr hervor gehen

 

Je weiter wir von unserem Kern entfernt sind,
desto unlebendiger sind wir, desto mehr Energie
müssen wir aufwenden, um zu leben.

Bianka Maria Seidl

Im Spannungsfeld der Zeitenwende 

Aktuell leben wir in einer Zeit des Übergangs, in einer Zeitenwende. Das große, bislang vorherrschende patriarchale System, das seit Jahrtausenden die Bühne der Selbstverwirklichung nutzte, ist dem Vergehen geweiht. Der Zenit ist überschritten, der Kraftbogen überspannt. 

Aus einstiger Stärke ist Schwäche geworden. Denn statt dem Leben zu dienen, sind Systeme entstanden, die losgelöst vom Leben und seinen Gesetzmäßigkeiten, den ergänzenden Gegenpol vernachlässigt, ja, geradezu verleugnet und verdrängt haben. Alles, was man nicht sehen und messen konnte, gab es nicht. Dies führte dazu, dass das Leben immer mehr auf Zahlen, Daten und Fakten reduziert wurde. Das Wesen, das eigene und das der Dinge, wurde nicht mehr wahrgenommen und jegliche Ehrfurcht vor dem Leben ging verloren. 

So entzieht sich auch das Wesen der Natur dem modernen, kopfgesteuerten Menschen und es verwundert nicht, dass auch das Artensterben in der Natur, das Roden der Wälder, das Trockenlegen der Sumpfgebiete, dass die Ausrottung solch wichtiger ökologischer Systeme immer noch viele unberührt lässt. 

 

Fliehen vor der schlechten inneren Stimmung

Das Fühlen dieser Vorgänge in der Welt ist für viele Menschen nicht mehr möglich, weil es ihnen an Empathie mangelt, weil sie vor allem sich selbst auch nicht mehr spüren. Warum ist das so? Nun, weil durch die Negierung der eigenen Seele, des eigenen Wesens, auch kein Bedarf besteht. Zumindest glauben das viele. Sie wissen auch zu wenig über ihre Innenwelt und darüber, wie sie ihre eigenen, ihnen zur Verfügung stehenden schöpferischen Kräfte so anwenden, dass sie in Frieden mit sich selbst und der Welt ein Sinn erfülltes Leben führen. 

Stattdessen fliehen sie vor der inneren, schlechten Stimmung in Ersatzprogramme, die versprechen glücklich zu machen. Das Glück liegt dann in der äußeren Welt, in Drogen, Alkohol, in Computerspielen, im Internet, in einem Übermaß an Sport oder Arbeit. 

Sich abzulenken vom Wesentlichen ist die Normalität in unserer Gesellschaft. Das haben wir in unserer Kindheit bereits vorgelebt bekommen, das haben unsere Eltern auch bereits gemacht, wenngleich sich das WIE und die Mittel verändert haben. 

 

 Wenn sich das Unteste nach oben dreht

Jetzt allerdings kommt hinzu, dass sich die äußere Stimmung, das äußere Klima ebenfalls ändert, ja drastisch verschlechtert. Die derzeitige Krise wirft weltweit die meisten Menschen regelrecht aus dem Kokon der Sicherheit. Vielen wird der Boden unter den Füssen weggezogen und die großen emotionalen Wogen erzeugt von Ängsten, Zweifeln, Wut und Ohnmacht schleudern sie hin und her. 

Dieser Gefühlsorkan findet im feinstofflichen Emotionalkörper statt. Alle Dramen, Traumen und Schmerzen aus diesem Leben und auch aus früheren Leben sind hier gespeichert. Vieles von dem, was längst überwunden war, zumindest dachte man das, poppt jetzt in einer bislang nicht gekannten Intensität auf. Der Verstand hat hierfür keine Lösungen, denn er schwingt im Mentalkörper auf einer anderen Frequenzebene. Und daher kennt er nur das Umgehen, oder das Verdrängen der intensiven Gefühle. Doch derzeit ist das aufgrund der Ausgangsbeschränkung nicht mehr möglich. Die Ablenkungsstrategien sind ebenfalls stark eingeschränkt und so tobt der Gefühlsorkan, angetrieben vom Gedankenkarusell und stürzt viele in eine Krise nie gekannten Ausmaßes. 

Die Chance in dieser Krise entdecken und nutzen

Doch wie jede Münze zwei Seiten hat, so hat auch diese Krise eine andere Seite. Das chinesische Wort für Krise bedeutet zugleich auch Chance und das griechische Wort für Krise bedeutet Entscheidung. Wir haben es also in der Hand, wie wir uns entscheiden, ob wir diese Krise als Krise, oder als Chance erleben. Wichtig ist dabei, wie wir in dieser Zeit mit unseren Gefühlen umgehen und dass wir die Verantwortung dafür übernehmen. 

Viele Bücher, Workshops und Seminare beschäftigen sich genau damit. „Vom Kopf ins Herz, in den Körper“, das ist das grundlegende Thema in der jetzigen Zeit, vor allen bei jenen Menschen, die gewillt sind, sich weiterzuentwickeln und auf diesem Weg all das zurückholen und integrieren wollen, das sie im Laufe ihres Lebens irgendwo am Wegrand stehen gelassen und vergessen haben. 

 

Die Krise hilft uns wach zu werden für unsere wahren Aufgaben

Die Krise und die Not, die jetzt auf unserem Planeten herrschen, helfen uns wach zu werden für unsere wahre Aufgaben. 

Die äußere Ruhe, die wir derzeit in dieser Zwangs-Entschleunigung erfahren, lädt uns zur inneren Ruhe ein. Mir ist sehr wohl bewusst, dass derzeit viele Menschen hart an ihre Grenzen geführt werden und manche sogar darüber hinaus. Vor allem die Menschen, die um ihre wirtschaftliche Existenz bangen, die fürchten geliebte Menschen zu verlieren, möchte ich ermutigen sich für neue Erfahrungen und eine positive Entwicklung zu öffnen.  

 

Vor allem in Zeiten äußerer Unsicherheit und Unruhe hilft es,
sich nach innen zu wenden und hier Ruhe und Sicherheit zu finden.

 

Dazu gilt es den Fokus von außen abzuziehen und stattdessen ein inneres Gewahrsein zu entwickeln. Gelingt uns dies, so fühlen wir uns getragen vom inneren Reich der Fülle. In diesem Gewahrsein fühlen wir uns getragen vom Urgrund des Seins, sind wir versorgt vom großen, lichten Strom des Lebens. Vertrauen wir uns dem an, so fließt uns all das zu, was wir zum Leben brauchen. 

Vielleicht stellen wir dann am Ende des Jahres fest, wieviel wir haben und wie wenig wir im Grunde genommen brauchen. Und wir stellen wahrscheinlich auch fest, dass es uns an nichts fehlt. Vielleicht sind die Dinge anders gelaufen, als wir es gewohnt waren und Lösungen kamen von wo ganz anders her, als erwartet.  

Vertrauen wir uns daher dem lichten Strom des Lebens an und machen wir mit jedem Tag mehr die Erfahrung 

  • Ich bin gut versorgt vom Leben 
  • Die Kraft des Lebens fließt mir mit jedem Atemzug zu
  • Der Lichtstrom des Seins versorgt mich mit allem, was ich zum Leben brauche

Mag diese Krise hart erscheinen, so ist sie doch eine große Chance für eine Erneuerung – eine Erneuerung unserer Werte, sowie der sozialen, kulturellen, wirtschaftlichen und politischen Strukturen und das auf globaler Ebene. 

Den ausgeblendeten Pol der Schöpfung wieder ins Spiel bringen

Aus einer übergeordneten Perspektive heraus gesehen, hat der derzeitige, für viele schmerzvolle Entwicklungsprozess den Hintergrund, den bislang ausgeblendeten Pol der Schöpfung wieder vermehrt ins Spiel zu bringen. Dabei geht es um eine Renaissance der weiblichen Kraft, mir deren Hilfe es gelingt auf einer neuen Ebene in eine neue Balance zu gelangen. 

So geht es jetzt vermehrt um unsere innere Entwicklung. Das Fühlen und unsere Seele erhalten so einen neuen Stellenwert. Empathie lässt uns die Verbundenheit mit allem Lebendigen fühlen und wir werden das Wesenhafte, das der Natur innewohnt, wieder wahrnehmen, es ehren und vermehrt das Wesentliche leben.

Auf diesem Entwicklungsweg gilt es unser Vertrauen ins Leben zu stärken und im Geiste des Vertrauens zu weilen.

Als ich mich vor vielen Jahren zu einem Feuerlauf entschied, durfte ich die Macht des Geistes erfahren. Damals lief ich über einen 10 Meter langen glühenden Kohle-Teppich, ohne mir auch nur eine kleinste Verbrennung zuzuziehen. Auch Jesus demonstrierte die Kraft des Geistes seinen Jüngern, indem er über das Wasser lief.   

Und so dürfen wir uns in diesen Tagen fragen:  Vertraue ich darauf, dass mich die Kraft des Lebens trägt? 

Und ich sage dir: JA, sie trägt uns, wenn wir es erlauben und uns ihr anvertrauen. Nirgendwo, gibt es eine größere Kraft und eine größere Sicherheit – außer in uns selbst.  

Wagen wir es! Wir sind die, auf die wir gewartet haben.

***** 

Einladung zum LiveOnline-Abend 

RUHE und SICHERHEIT in dir selbst finden 

Mit einem inspirierender Vortrag, stärkender Energiearbeit und heilsamer Meditation mit Gebet

Immer mittwochs von 19.30 – 21.00 h

Hier kannst du dich jetzt gleich anmelden.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.