Endlich sich selbst sein – Die 3 größten Hindernisse

Hindernis 3 – Deine Opfer-Täter-Rolle

 

Hier kannst du dir den Beitrag auf youTube als Video ansehen. Dabei sind einige spontane Einwürfe und Ergänzungen, die hier im Artikel nicht enthalten sind.   Klicke dazu auf das Foto!

Sich selbst sein - Die 3 größten HIndernisse für FRAUEN 45+

 

Der heutige letzte Beitrag ist der 3. Teil der Artikelserie „Sich selbst sein – die 3 größten Hindernisse für FRAUEN 45+“ – Im ersten Beitrag ging es um die Selbstzweifel. Falls du diesen Beitrag noch nicht gehört hast, kann du das Video Teil 1 hier  ansehen oder hier lesen. Teil 2 behandelt das 2. Hindernis: Das Mangelbewusstsein, das du hier anschauen oder hier lesen kannst.

Im heutigen Beitrag geht es um das 3. Hindernis – die Opfer-Täter-Rolle, die uns vorgelebt wurde, sodass wir dachten es wäre normal.

„Alles kann einem Menschen genommen werden, 
außer einer Sache: Die letzte der menschlichen Freiheiten 
besteht in der Wahl der Einstellung zu den Dingen!“

Victor Frankl

 

Raus aus den alten Opfer- und Täter-Rollen

Wie oft lehnen wir Ereignisse, Umstände und Situationen ab, weil sie in uns an wunde Punkte rühren und ungute und unschöne Gefühle hervorrufen? Die landläufige Art und Weise darauf zu reagieren ist die, dass wir in den Widerstand gehen. Wir lehnen ab, was sich uns zeigt und schlüpfen dabei in verschiedenste Vermeidungsrollen. Dabei geben wir unsere Selbstverantwortung ab. Wir antworten nicht auf die Situation, die wir uns selbst geschaffen haben. 

Stattdessen spielen wir das alte Opfer-Täter-Spiel. Als passives Opfer ergreifen wir die Flucht, ziehen uns zurück in unseren Elfenbeinturm. Beleidigt und verletzt errichten wir Mauern.  Als Täter starten wir einen Angriff und bekämpfen das, was sich uns zeigt, ohne zu erkennen, dass wir uns damit selbst verletzen. Angriff und Flucht sind Reaktionen aus unserem Reptiliengehirn, das der älteste Teil unseres Gehirns ist. Somit reagieren wir eher aus unserer tierischen, statt aus unserer menschlichen Natur heraus. 

Im menschlichen Miteinander spielten wir bislang das unerquickliche Opfer-Täter-Spiel, weil wir uns unserer angeborenen Schöpferkraft nicht bewusst sind und sie daher unbewusst angewandt haben. Wenn wir das langsam erkennen, können wir uns unserer Schöpferkraft bedienen, eine neue Wahl treffen und für uns ein Leben schaffen, wonach wir uns tief innen schon lange sehnen, wovon unser Herz und unsere Seele schon lange träumen. 

Der Schlüssel zur Schöpferkraft liegt somit darin die Verantwortung für das zu übernehmen, was wir in unserem Leben vorfinden und dann eine neue, bewusste Wahl zu treffen. Übernehmen wir auch die Verantwortung für unsere schöpferischen Fähigkeiten wie Denken, Fühlen, Sprechen und Handeln, dann gelangen wir auf unsere nächste Entwicklungsebene.

Sich des eigenen schöpferischen Potenzials bewusst werden

Als Mensch sind wir mit einem individuellen Bewusstsein und mit einer Schöpferkraft ausgestattet, die wir bisher meist unbewusst eingesetzt haben.  In der jetzigen Zeit gilt es, dass wir uns unserer schöpferischen Werkzeuge und Fähigkeiten immer bewusster werden, um sie heilbringend anzuwenden – für uns selbst und die Welt.

Wir erwachen derzeit langsam aus einem langen seelischen Winter. Es ist Schneeglöckchenzeit sozusagen. Wir spüren das Licht der Sonne, das unsere Gemüter erhellt und zugleich liegt da noch soviel Altes und Überlebtes in uns, das es zu entsorgen gilt. Das wichtigste, das wir jetzt vollbringen können ist, dass wir das, was wir in unserem Leben vorfinden erstmal annehmen ohne Bewertung, statt in den Widerstand, in den Kampf, zu gehen. Wir haben bisher unbewusst kreiert, weil wir zu wenig Bewusstheit hatten für unsere schöpferischen Werkzeuge und Fähigkeiten. In Momenten der Rekreation, des Ausruhens, können wir das, was wir verursacht haben, überdenken und die Situation neu formen, so, wie sie uns auch entspricht.

Bei diesem Schritt auf die nächste Ebene unserer Entwicklung gilt es die volle Verantwortung für den Einsatz unserer Schöpferwerkzeuge zu übernehmen – für das Denken, das Fühlen, das Sprechen und für das Handeln.

 

Unbewusst Geschaffenes überdenken, neu fühlen und formen

Alles, was sich uns im Jetzt zeigt, haben wir in der Vergangenheit durch viele unbewusste Gedanken, Gefühle und Entscheidungen erwirkt. Im Jetzt gilt es alles erst einmal eigenverantwortlich anzunehmen, völlig ungeachtet ob es uns gefällt, oder nicht. Die Fragen, die wir uns in ruhigen Momenten stellen sollten sind:

  • Wozu habe ich mir diese Situation geschaffen?
  • Was kann ich daraus lernen und somit daran wachsen?
  • Wie entspricht es mir mehr?
  • Was braucht es da von mir?
  • Was gilt es diesbezüglich loszulassen?

Diese Fragen sind aus dem Herzen heraus zu stellen mit dem Verlangen nach Wahrheit. Es gilt die Antworten im Inneren zu erlauschen und sie intuitiv zu empfangen. Manchmal braucht es dafür Zeit und wir dürfen geduldig in die Antworten hineinwachsen. So wie es Rilke in seinem Gedicht beschrieben hat:

 

„Hab Geduld gegen alles Ungelöste in deinem Herzen und versuche,

die Fragen selbst lieb zuhaben, wie verschlossene Stuben und wie Bücher,

die in einer sehr fremden Sprache geschrieben sind.

Forsche jetzt nicht nach den Antworten, die Dir nicht gegeben werden können,

weil du sie nicht leben kannst. Und es handelt sich darum, alles zu leben.

Lebe jetzt die Fragen. Vielleicht lebst Du dann allmählich, eines fernen Tages,

in die Antwort hinein.“ 

Rainer Maria Rilke

Die Macht der freien Wahl erkennen und nutzen

In dieser Zeit, die viele als sehr schwierig erleben, weil die Dunkelheit des seelischen  Winters noch in den Zellen gespeichert ist, haben wir die Chance ins Reine mit uns selbst zu gelangen und uns unserer Schöpferkraft bewusst zu werden. Wenn wir aufhören die alten Opfer-Täter Spiele zu spielen und den Widerstand und Kampf gegen uns selbst und das Leben beenden, werden wir frei für die neue Qualität des seelische Frühlings, der bereits begonnen hat.

Im Bewusstsein unserer freien Wahl erkennen wir, dass wir uns in jedem Moment neu entscheiden können. In der bewussten Wahrnehmung und Akzeptanz unserer Gedanken und Gefühle und in hingebungsvoller Selbstannahme, gelangen wir in eine tiefere Verbindung mit unserem Selbst, dessen Verwirklichung weitaus umfassender ist, als bisher bekannt.

Diese Zeit stellt eine Übergangsphase dar, in der wir die Opfer- und Täterschaft hinter uns lassen und eintreten in unser Mitschöpfertum als erwachter Mensch, der dafür geschaffen wurde es IHM gleich zu tun. Wir alle sind von den neuen Energien dieser Zeit dazu aufgerufen. Befreien wir uns aus den alten, dunklen Tentakeln der vergangenen Jahrtausende. Weiten wir unser Herz, damit alles darin seinen angemessenen Platz findet und heben wir unser Haupt dem Licht entgegen.

Der wahre Mensch steht jetzt direkt vor seinem Schöpfer.

Zusammenfassung

Ich fasse nochmals kurz die 3 größten Hindernisse auf dem Weg endlich sich selbst zu sein zusammen. 

Hindernis 1 – ist der Selbstzweifel der wiederum durch das Denken entsteht.
Der goldene Schlüssel ist hier: weniger denken und mehr fühlen und dich immer wieder an das erinnern, was du schon alles geschafft hast. 

Hindernis 2 – ist das Mangelbewusstsein, das seinen Ursprung zumeist in der familiären und auch der genetischen Kontitionierung hat.
Der goldene Schlüssel ist hier: Besinnung, Reflexion und den Fokus auf das Gute, das bereits Vorhandene, die Fülle. + Dankbarkeit

Hindernis 3 – ist die Opfer- oder Täterrolle solange wir keine Verantwortung für das übernehmen was uns in        unserem Leben geschieht, was wir erfahren.
Der goldene Schlüssel ist hier: Selbstverantwortung übernehmen – sie führt uns auf die nächste Ebene zu unserem bewussten Schöpferinnen sein. 

 

 

Kennenlern-Aktion im Juni 2021

Wenn du mich und meine Arbeitsweise noch besser kennenlernen möchtest, dann hast die Möglichkeit ab dem 08.06.2021
kostenfrei an meinem Webinar „Von der Zauderin zur Zauberin – Wie du das Leben manifestierst, das du schon längst verdienst“ teilzunehmen.

Trage dich dafür hier in die Interessenten-Liste ein und ab dem 08. Juni 2021 erhältst du deinen kostenfreien Zugangslink und kannst  dir das Webinar anschauen, wann es am besten für dich passt.

Diese Aktion geht bis 30.06.2021

Endlich sich selbst sein – Die 3 größten Hindernisse

Hindernis 2 – Mangelbewusstsein

 

Hier kannst du dir den Beitrag auf youTube anhören. Diesmal bin ich zu hören + zu sehen :).   Klicke dazu auf das Foto!

Sich selbst sein - Die 3 größten HIndernisse für FRAUEN 45+

 

Der heutige Beitrag ist der 2. Teil der Artikelserie „Sich selbst sein – die 3 größten Hindernisse“ – Im ersten Beitrag ging es um die Selbstzweifel. Falls du diesen Beitrag noch nicht gehört hast, kann du das Video Teil 1 hier  ansehen oder hier lesen.
Im heutigen Beitrag geht es um das zweite Hindernis – das Mangelbewusstsein, das weit verbreitet ist und von dem ich viele Jahre geplagt war.

 

5 wichtige Tipps, um vom Mangel in die Fülle zu gelangen

Wir sind ständig umgeben von Fülle und dennoch leben viele von uns im Mangel. Es mangelt am Geld, an Zeit, an Energie, an Anerkennung, an Lebensfreude und Leichtigkeit. Ohne dass uns dies bewusst ist, befinden wir uns dabei in einem lebensabbauenden Entwicklungsspirale, die oftmals in Depression und Krankheit mündet. Viele erkennen das erst dann, wenn Körper und Psyche leiden. Aus der Not heraus wird dann eine Wende eingeleitet. Es ist notwendig geworden. Auf diese Weise kommt sowohl die Lebenskraft und auch das eigene Leben wieder in eine sich aufwärtsbewegende lebensfördernde Entwicklungsspirale. Nachfolgend die 5 wichtigsten Tipps, um vom Mangel in die Fülle zu gelangen.

 

Tipp 1 –  Erkenne deine freie Wahl und nutze sie

Wer im Mangel lebt, hat in erster Linie ein Bewusstsein des Mangels. Er hat seinen Fokus auf das gerichtet, was er nicht ist und was er nicht hat, was er oder sie nicht kann. 

Dieser Tunnelblick lässt uns die Fülle, die uns ständig umgibt, nicht wahrnehmen. Innerhalb dieses Tunnels turnt der Verstand in den ewig gleichen Gedankenschleifen. Wir erschöpfen uns dabei, weil wir unser schöpferisches Potenzial nicht nutzt, stattdessen lassen wir uns von unserem Mangeldenken und den damit erzeugten Gefühlen leiten.

All das halten wir für normal. Wir sind uns nicht bewusst, dass wir in jedem Moment die freie Wahl haben aus diesem Mangelbewusstsein auszusteigen. Und daher ist das Bewusstsein für die freie Wahl, das uns so sehr von anderen Spezies unterscheidet, der erste wichtigste Schritt aus selbstbegrenzenden Bewusstseinszuständen heraus zu kommen.

 

Tipp 2 – Nimm die vorhandene Fülle wahr und wertschätze sie

Im Bewusstsein der freien Wahl kann ich mich neu entscheiden und meinen Fokus auf das richten, was ich mir zutiefst wünsche – auf Fülle. Ich entscheide mich für Fülle und lenke meine Aufmerksamkeit auf die Fülle, die mich bereits ausmacht und umgibt.

Ich mache mir bewusst, was ich bisher bereits alles erreicht und geschafft habe. Welche Hindernisse und Schwierigkeiten ich gemeistert und welche Fähigkeiten und Stärken ich dadurch entwickelt habe. Am besten schreibe ich das auf, so dass ich in Momenten, wo ich wieder der Illusion des Mangels verfalle, darauf zurück greifen kann.

Des weiteren mache ich mir das Schöne, das mich umgibt, bewusst und wertschätze es. Das muss nicht groß sein. Wichtig ist, dass es mein Herz erfreut. Ich geh in die Natur und lasse das Denken zuhause. Vielmehr erfreue ich mich an der Schönheit und an der Fülle der Natur, an der ich immerzu teilhaben und sie genießen kann und das kostenfrei.

 

Tipp 3 – Sei oft und für vieles dankbar!

Abends reflektiere ich schreibend über den Tag und bedanke mich für all die vielen Geschenke, die ich erhalten habe. Sei es, dass mich ein Fremder in der Bahn angelächelt hat, sei es das Wolkenspiel am Himmel in der Mittagspause, oder ein Kinderlachen, das für einen kurzen Moment mein Herz berührt hat.

Ich bin auch dankbar, wenn mir etwas gelungen ist, das bisher für mich eher schwierig war. Ich bin dankbar, dass ich jetzt meinen Fokus auf die Fülle des Lebens richte. Ich bin dankbar, dass mich das Leben ruft und mir Herausforderungen schickt, damit ich heraustrete aus meiner alten Komfortzonen und mich weiter wachse und meine Potenziale entfalte.

 

pastedGraphic.png

In meine 7-teiligen Online-Kurs „Mehr Freude und Erfüllung im Leben und bei deinen Unternehmungen“ 

geht es genau darum. Über 800 Teilnehmer haben diesen Kurs absolviert und  wertvolle Impulse, Tipps und Werkzeuge für ein freudigeres und erfüllteres Leben erhalten. Bei Interesse klicke auf das Foto oder den Link.

 

Tipp 4 –  Teile die Fülle mit anderen

Es ist ein geistiges Gesetz, dass wir das, was wir wollen, erstmal selbst geben müssen. Daher ist es auch wichtig die Fülle, die bereits im Leben vorhanden ist zu teilen, so wie es uns die Natur vormacht. Das, was in Hülle und Fülle bereits in unserem Leben ist, das gilt es zu teilen. 

Teilen wir unser Glück, unsere Freude, unser Lachen und unsere Wertschätzung und all das wird sich mehren und auf vielfältigste Art und Weise zu uns zurück kehren.

Das Leben kann nicht anders als sich zu verströmen. Je mehr wir im Einklang mit uns selbst und dem Leben sind, desto mehr Fülle empfangen und kreieren wir in den Bereichen, in denen wir es uns wünschen. Reichtum, Gesundheit, Kreativität und Lebensfreude  sind natürlich und wir haben ein Geburtsrecht darauf.

 

Tipp 5 – Mach ein 21- besser noch ein 90-Tage-Experiment

Entscheiden wir uns für Fülle und verpflichten wir uns für 21 oder noch besser 90 Tage den Fokus auf das zu richten, was in Hülle und Fülle bereits in unserem Leben vorhanden ist und tun wir zugleich mehr von dem, uns Erfüllung verschafft.

Erfüllung erlangen wir, wenn wir das, was wir tun, lieben. Daher ist es wichtig, dass wir unserem Herzen und unserer Freude folgen und immer mehr das tun, was uns erfreut.. Es gilt sich konsequent auf das auszurichten, was uns innerlich erfüllt und diesen Dingen nach zu gehen – privat und auch beruflich.

Das bewusste Ausrichten auf die äußere, bereits vorhandene Fülle und die innere Erfüllung, verändert das Bewusstsein und damit auch unsere Lebenssituation. Wir werden wacher, lebendiger und zuversichtlicher. Und mit jedem Tag kreieren wir mehr Fülle und Erfüllung – für uns und andere.

„Gib das auf, was Du zu sein scheinst, um ganz das zu sein,
was du deiner wahren Natur gemäß bereits bist“

 

P.S. Kennst du schon meine neue 5-teilige e-mail-Serie 

5 Gründe, warum du als Frau 45+ nicht das Leben lebst, das du längst verdienst

Hier kannst du dich dafür anmelden und du erhältst 5 Tage lang eine Email mit Inspiration und hilfreichen Tipps.

 

 

Danke, dass du bis hierher gelesen hast. Danke für deine Aufmerksamkeit und Zeit. Im nächsten und letzten Beitrag dieser Serie beschreibe ich das 3. große Hindernis – Das Opfer-Täter-Spiel

 

📍Vielleicht auch interessant und lesenswert

Achtsamkeit und Dankbarkeit – 2 Schlüssel zu Fülle und Glück

Selbstliebe und Herzensbeziehungen

Das wichtigste Geheimnis einer glücklichen, erfolgreichen Gewinnerin

 

Als ich mich vor vielen Jahren auf den Weg machte, um mich selbst zu finden, war ich unglücklich, fühlte mich nirgends zugehörig und hatte ein Gefühl der Zerrissenheit und auch der inneren Leere in mir. 

Es fehlte mir an innerer Stärke. Meine Frustrationsgrenze war niedrig, was soviel hieß wie, dass ich schnell aufgab, wenn etwas nicht beim ersten Mal klappte. Ich musste viele Verluste hinnehmen, sowohl in Partnerschaften als auch im Bereich der Finanzen. Tief in meinem Unterbewusstsein hatte ich das Programm nicht wertvoll zu sein. Somit verdiente ich es nicht glücklich und wohlhabend zu sein. 

All das liegt jetzt viele Jahre zurück. Auf meinem Weg raus aus der Misere habe ich gelernt immer wieder aufzustehen und dabei habe ich innere Stärke entwickelt. Oft stand ich auch mit dem Rücken an der Wand, so dass mir nichts anderes übrig blieb, als einfach vorwärts zu gehen. 

Auf meinem Weg zu der starken und selbstbewussten Frau, die ich heute bin, habe ich sehr viel gelernt. Heute teile ich mit dir das Geheimnis schlechthin, wie ich zu einer glücklichen und erfolgreichen Gewinnerin wurde. 

Die eigene Fülle zerdenken

Ich habe gut überlegt, was das Grundlegendste war, das mir bewusst wurde und das ich dann verändert habe, so dass es einen positiven Entwicklungsprozess in Gang gesetzt hat. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass es die Einsicht war, dass ich mir meine Fülle zerdenke. 

Ja, bitte lies den Satz nochmal. „Ich zerdenke mir meine Fülle.“ Wow, welch eine Erkenntnis! 

Hier ein wenig ausführlicher, damit du es besser nachvollziehen kannst. Es war zu Beginn meiner Familienzeit. Ich ertappte mich sehr oft dabei, dass ich viel im Kopf und oft mit negativen Gedanken beschäftigt war. Dabei habe ich über Vergangenes nachgedacht, es immer wieder durchgekaut, ähnlich einer Kuh, die wiederkäut. Und diese Gedanken waren zu 70% negativer Art. So hielt ich innere Monologe, urteilte über mich, über andere und … kam dabei in eine schlechte Stimmung, bis ich das auch körperlich spürte, mich müde und erschöpft fühlte. Vielleicht kommt dir das bekannt vor. 

Nun, irgendwann erkannte ich diesen Vorgang in mir und merkte, dass ich darin gefangen war. Zugleich gab es einen Teil in mir, der wollte endlich frei davon sein, endlich Frieden in sich fühlen. Und diesem Teil gab ich dann nach und suchte mir Unterstützung bei einem Coach. Er war sehr unbequem und genau daran bin ich gewachsen und heute bin ich ihm zutiefst dankbar dafür. 

Er machte mir bewusst, dass ich durch mein übermässiges, negatives Denken die Fülle, die mich umgab, nicht wahrnahm, sie somit auch nicht wertschätzte und daher gab es auch keine Wertschöpfung in meinem Leben. So war ich gefangen in einem Mangelbewusstsein, dachte negativ und schuf mir entsprechende Verhältnisse.

Die Einsicht, dass ich mir meine Fülle „zerdenke“ kam eines morgens als ich auf der Terrasse stand. Plötzlich ging diese Erkenntnis wie ein Kronleuchter in mir auf und ich beschloss dies ab jetzt zu ändern. 

Und so verrate ich dir in diesem heutigen Beitrag, was und wie ich es von da an geändert bzw. unterlassen habe. 

Hier kommt:

Das wichtigste Geheimnis: Ändere die Art, wie du mit dir selbst sprichst

Was erzählst du dir den ganzen Tag lang? Mit dem, was du dir immer wieder erzählst, egal ob über dich, andere oder auch Situationen und Begegnugen – du kreierst dir damit deine Lebenssituation. Diese wiederkehrenden Gedankenschleifen dringen in dein Unterbewusstsein und es hat die Aufgabe, das was du dir vorsagst in die Verwirklichung zu bringen. 

Diese negativen Gedanken sind aus früheren, schmerzhaften Erfahrungen, die du in deiner Kindheit gemacht hast, entstanden. Und ja, wenn es schwerwiegende Verletzungen waren, dann ist es enorm wichtig, diese Traumatas aufzudecken und zu heilen. Oftmals gelingt das nicht alleine. Das Geschehene musste verdrängt werden, um überleben zu können. Es war einfach zu schmerzhaft. Dann ist es umso wichtiger sich dafür Hilfe und Unterstützung zu holen. 

Mein Geheimnis, das ich dir hier verrate ist dann sehr hilfreich, wenn es um weniger schwierige Kindheitserfahrungen geht und du trotzdem negative Selbstgespräche führst. 

Hör ab jetzt auf mit dir negativ zu sprechen. Du denkst dir jetzt, dass das leichter gesagt als getan ist, oder? Ja, aber es gibt einen Weg, der damit beginnt, dass du es wirklich ändern willst. 

Ein einfacher, wenngleich nicht leichter Weg, um eine glückliche, erfolgreiche Gewinnerin zu sein

Sprich gleich jetzt positiv mit dir selbst hinsichtlich dieser Veränderung und sage dir: Ich will das! Ich entscheide mich dafür, ab jetzt mit mir liebevoll und positiv zu sprechen und ich werde mich gut dabei fühlen. 

Dann setze dich hin, nimm ein A4-Blatt und ziehe in der Mitte eine Linie, so dass 2 Spalten entstehen. Dann schreibe dir untereinander in die linke Spalte jene negativen Sätze auf, die du dir immer wieder vorsagst. Vielleicht wie: das kann ich nicht, dafür bin ich zu …, dafür habe ich nicht genug …, dafür bin ich nicht genug …, etc., etc.. Füge in die Fehlbereiche ein was auf dich individuell zutrifft.
Lass diese Liste liegen und vervollständige sie immer dann, wenn du einen weiteren negativen Monolog in dir wahrnimmst. 

Anfangs scheint das aufwendig zu sein, doch auch darüber sprich mit dir positiv: „Ich habe mich dafür entschieden. Ich liebe es diese negativen Selbstgespräche aufzudecken, die bislang verhindert haben, dass ich ein besseres Leben, das ich längst verdient habe, lebe. Ich höre ab jetzt auf mich weiterhin negativ zu beeinflussen. Stattdessen beeinflusse ich mich positiv und das gelingt mir mit jedem Tag mehr.“

Du kannst es noch genauer machen, indem du dir klar darüber wirst, in welchem Lebensbereich du nicht glücklich bist. Dann schau wie du darüber denkst, was du dir dazu immer wieder erzählst und ändere es ab jetzt. Dazu nimm dir jeden Abend 10 Minuten Zeit und reflektiere deinen Tag. Was war positiv? Was hat dich erfreut? Wofür bist du dankbar? Im besten Fall notierst du dir zu jeder dieser Fragen mindestens 5 Dinge oder auch Ereignisse.
Anschließend nimmst du deine Liste. Schreib dir in die linke Spalte die negativen Selbstgespräche, an die du dich erinnerst und dann wandle sie in positive Sätze um.

Hier ein paar Beispiele: Wenn in der linken Spalte zum Beispiel steht: Ich habe nicht genug Energie, um etwas Neues zu beginnen“, dann wandle diesen Satz um in: „Ich habe ausreichend Energie, um etwas Neues zu starten. Ich liebe es Neues zu beginnen, es macht mich lebendig.“

Gleicher Aufwand aber großer Unterschied in der Wirkung

Anstatt Energie könnte da auch Zeit, Geld, Liebe etc. stehen. Sei kreativ. Wichtig ist, dass du dir ab jetzt die positiven Sätze innerlich vorsagst und dich auf positive Weise beeinflusst.
Mal ehrlich, es ist nicht mehr Aufwand als negative Selbstgespräch zu führen.  

Doch der Unterschied in den Auswirkungen auf dein Leben ist enorm. Denn deinem Unterbewusstsein ist es egal, was du ihm erzählst. Es kennt keinen Unterschied zwischen dem Positiven und dem Negativen. Es kennt auch keine Zeit. Aber es hat den Auftrag das in die Realisierung zu bringen, was du im wiederkehrend erzählst. 

Ich habe es natürlich auch nicht von einem zum anderen Tag geschafft, meine Selbstgespräche komplett ins Positive zu drehen. Doch ich bin dran geblieben und in Kombination mit Coaching und einer tiefen Sehnsucht nach einem befreiten sich selbst sein können, gelang es mir im Laufe der Zeit immer besser. 

Gib dir die Chance auf ein Leben, das du längst verdienst

Gib auch du dem Teil in dir diese Chance, der spürt und auch weiß, dass du ein besseres Leben verdient hast. Beginne damit, dir eine gute, neue Gewohnheit anzueignen und sprich ab jetzt mit dir positiv. Du wirst sehen, dass sich dadurch deine Ausstrahlung verändert und wenn du es kontinuierlich anwendest, so dass dir deine positiven Selbstgespräche in Fleisch und Blut übergehen, dann verändert sich auch dein Verhältnis zu deiner Mitwelt, zu deinem Partner, zu Geld und Wohlstand, zu deiner Gesundheit etc.. 

Letztendlich hast du dann dein altes Ich besiegt und bist eine glückliche, erfolgreiche Gewinnerin, die von da an auf dem Weg ist sich das Träumen wieder zu erlauben und die ihre Träume auch verwirklicht. 

Daher entscheide dich jetzt für wohlwollende, liebevolle und positive Selbstgespräche und du wirst dir das Leben kreieren, von dem dein Herz und deine Seele schon so lange träumen. 

Schnapp dir jetzt gleich Stift und Papier und fang an, deinen negativen Selbstgesprächen auf die Spur zu kommen und sie ins Positive zu wandeln.

Du wirst siegen über dein altes Ich und deine Mitwelt wird staunen :-).

Jetzt wünsche dir gutes Gelingen beim Wandeln deiner inneren Gespräche. Gerne lese ich deine Gedanken dazu. Schreib sie mir gerne ins Kommentarfeld.

 

P.S. Kennst du schon meine kostenfreie 5-teilige E-mail-Serie? 


5 GRÜNDE, warum du als FRAU 45+ nicht das Leben lebst, das du schon längst verdienst

Du erhältst 5 Tage lang täglich eine Mail und erfährst die
5 Gründe, die dir helfen dich und deine Situation besser zu verstehen. Zugleich schenken
dir die wertvollen Tipps neue Perspektiven, so dass du auch erkennst, dass auch du dir das Leben so kreieren
kannst, wie du es schon längst verdienst.
Hier kannst du dich  kostenfrei für diese neue e-mail-Serie anmelden.

 

Endlich sich selbst sein – Die 3 größten Hindernisse

 

Hier kannst du dir den Beitrag auf youTube anhören – Klicke dazu auf das Foto!

Sich selbst sein - Die 3 größten HIndernisse für FRAUEN 45+

 

Sich selbst sein, authentisch sein, Selbstbestimmung, Selbstwirksamkeit und Selbstermächtigung sind Worte, die uns in der modernen Bewegung des Bewusstseinswandels auf Schritt und Tritt begegnen. Das Nutzenversprechen bei vielen Online-Seminaren und Webinaren trifft den Nerv der Zeit und lockt vor allem uns FRAUEN 45+ an, die wir diese Sehnsucht nach mehr sich selbst sein in der Lebensmitte deutlich verspüren.

Auch mir ging es so. Ich hatte 22 Jahre lang meine beiden Söhne alleine großgezogen und nebenbei auch meine Selbständigkeit aufgebaut. Da blieb wenig bis keine Zeit für mich. So war es auch nicht verwunderlich, dass mich das Leben, als meine Kinder aus dem Haus waren, in ein Kloster geführt hat. Hier konnte ich erstmal zu mir kommen, mich wieder spüren, meine wirklichen Bedürfnisse wahrnehmen und vieles mehr.
Heute weiß ich, wer ich tief in meinem Kern bin. Jetzt fühle ich mich so frei, dass ich das Leben seit ein paar Jahren lebe, das mir zutiefst von innen her entspricht und vor allem, dass ich auch verdient habe. Denn in der ersten Lebenshälfte habe ich vieles von mir nach hinten gestellt und das war auch richtig und wichtig. Doch umsowichtiger ist es jetzt für mich nochmals nach den Sternen zu greifen und das zu verwirklichen, wovon meine Seele und auch mein Herz schon lange träumen.

 

Sich selbst sein – Was bedeudeutet das?

Zurück zum sich selbst sein. Was bedeutet es nun sich selbst zu sein? Es ist das Gegenteil von immer funktionieren müssen, davon in einem Hamsterrad zu leben, das Gegenteil von „Ich-sollte-jetzt-, Ich-muss-jetzt- und dem Zuerst-muss-ich,-dann-darf-ich-Programmen.“ Es hat sehr viel mit einem inneren entspannt sein zu tun, im Vertrauen zu sein, mit dem Leben fließen. Da unsere Generation keine weiblichen Vorbilder für dieses „Sich-selbst-sein“ hatte, haben wir keine Verhaltensparameter dafür. Wir wissen schlichtweg nicht, wie es sich anfühlt, sich selbst zu sein.

Als ich vor vielen Jahren in meinem Erstlingswerk „Die Zeit ist reif …!“ schrieb, dass mich das Glück erst jetzt treffen könne, da ich langsamer geworden bin, wollte ich damit ausdrücken, dass ich aus dem ständigen Ich-muss noch das tun, Ich-sollte jetzt noch jenes erledigen, etc., ausgestiegen war. Mithilfe eines Coaches gelang es mir mich zu  entschleunigen. So war ich viel entspannter, war präsenter, mehr da und hatte plötzlich wieder ein Dasein. Vorher war ich gedanklich ständig in der Vergangenheit oder auch in der Zukunft und das oftmals angstgetrieben. Dabei kreierte ich unbewusst meine Vergangenheit in die Zukunft fort und machte wiederkehrend die gleichen Erfahrungen. Vielleicht kennst du das auch?

 

Hier ein paar Fragen, die dich zum Nachdenken und Nachspüren anregen können.

Stelle dir die nachfolgenden Fragen in einem ruhigen Moment. 

  • Wie kann ich ich selbst sein, wenn ich mir zu wenig Zeit und Raum nehme? 
  • Wie kann ich ich selbst sein,
    – wenn ich mir selbst nicht vertraue?
    – wenn ich mich selbst verleugne?
    – wenn ich mich selbst sabotiere?
    – wenn ich mich selbst verurteile, bestrafe und manchmal sogar hasse – bewusst oder unbewusst?
    – wenn ich mich in einen Elfenbeinturm zurück    zurückziehe, aus Angst davor verletzt zu werden?
  • Wie kann ich authentisch ich selbst sein, wenn ich mich selbst nicht angenommen habe mit all dem, was mich ausmacht – mit meinen Licht- und Schattenseiten, mit meinen Schwächen und Stärken?
  • Und wie kann ich mein Potenzial aus mir selbst heraus entfalten und leben, wenn ich mich für andere mehr verantwortlich fühle, als für mich selbst?

 

Um ehrliche Antworten auf diese Fragen geben zu können, gilt es nackt im Licht der Wahrheit zu stehen. Nur so wird sie dich befreien und das Tor öffnen, durch das du auf deine nächste Entwicklungsebene gelangst.

 

Nachfolgend beschreibe ich in dieser 3-teiligen Artikelserie „Sich selbst sein – Die 3 größten Hindernisse für FRAUEN 45+“ hier das 1. Hindernis.

Sich selbst sein und das 1. Hindernis – Deine Selbstzweifel

Wenn der Selbstzweifel in uns nagt, stellen wir uns und unser Fühlen, Denken, Sprechen und Handeln  immer wieder in Frage. Kaum haben wir eine Entscheidung getroffen, tauchen die Zweifel in Form von Gedanken auf wie: Das glaubst du doch selbst nicht. Das klappt sowieso nicht. Das war ein Fehler. Was werden die anderen sagen? Ich bin doch viel zu alt, habe zu wenig … etc., etc..
Und ziemlich schnell stellen sich dazu die entsprechenden unangenehmen Gefühle ein, die unsere Stimmung nach unten ziehen. So hängen wir dann im negativen Gedanken- und Gefühlskreisläufen und verlieren kostbare Lebensenergie und auch -zeit.  

Entscheidungen setzen eine Ursache und erzeugen eine Wirkung

Jede Entscheidung, die wir treffen, setzt eine Ursache, die wiederum Wirkung erzeugt und damit Wirklichkeit erschaffen kann, wenn wir diesem geistigen Prozess ausreichend Zeit einräumen. Selbstzweifel stören diesen Prozess. Der vorher klar ausgerichtete Fokus verliert an Kraft. Fragen wir uns woher der Zweifel kommt, so gelangen wir zu der Erkenntnis, dass es unsere Persönlichkeit in Verbindung mit dem Verstand ist, die zweifelt aufgrund der bisherigen Erfahrungen.

Die Persönlichkeit ist konditioniert. Sie lebt in der Dualität. Innerhalb dieser Dualität tanzen die Facetten unserer Persönlichkeit abwechselnd hin und her. Daraus entsteht auch der Wankelmut. Erheben sich Zweifel, dreht sich unser Verstand gerne im Kreis und stiftet nicht selten Verwirrung und Desorientierung, was wiederum in Niedergeschlagenheit und Erschöpfung mündet. 

Um endlich sich selbst zu sein gilt es alles, was wir ausgelagert, verdrängt und auch vergessen haben im Laufe unseres Lebens, wieder zu uns zurück zu holen. Es gilt mit all den Facetten unserer Persönlichkeit einverstanden zu sein und uns dem hinzugeben, das uns mit jedem Atemzug nährt und trägt. Es sind dies die höheren Ebenen unseres Seins, die unsere irdische Existenz speisen. 

Unbewusst haben wir uns diesem Teil bereits anvertraut. Wir werden geatmet und müssen darüber nicht nachdenken. Es geschieht einfach und hält uns am Leben. Doch wer oder was  ist dieses SELBST? Kann es gesehen werden? Hat es eine Form? Kann es begriffen werden? Kommt es sporadisch? Oder ist es immer da? Und was heißt das dann?

Kann meine Persönlichkeit sich vielleicht sogar immer mehr in diesen SELBST-Seins-Hintergrund hinein entspannen und hier Heimat und Geborgenheit finden? Schließlich hält mich dieser Urgrund im Körper, in der physischen Form meines Wesens, meiner Seele.

Selbstzweifel entstehen durch das Denken

Es ist der Verstand, der die Einheit teilt in eine duale Welt. Zweifel ist das Gegenteil von Einsicht. Doch Einsicht geschieht im Inneren. Schauen meine zwei physischen Augen nach außen in die Welt, so sehen sie mal die rechte und dann wieder die linke Seite. Jedoch, um zur Einsicht zu gelangen, braucht es das dritte Auge, in dem sich die duale Sicht zu einer Einheit vereint und somit das Ganze wahrgenommen werden kann. Das dritte Auge erkennt die Einheit hinter den verschiedenen Erscheinungen in der äußeren Welt.

Solange wir uns überwiegend mit unserer konditionierten Persönlichkeit und mit unserer physischen Erscheinung, unserem Körper, identifizieren, sind wir dem ständigen Wechselspiel in der phänomenalen Welt, die wir mit unseren Gedanken und Gefühlen erzeugen, ausgesetzt. Je unbewusster wir sind, desto mehr lassen wir uns hineinreissen in einen Strudel von Verwirrung und Verzweiflung – letztendlich ins Leid.

 

Einverstanden sein mit sich selbst ist die (Er-)Lösung

Dafür braucht es keine Anstrengung, kein Tun, sondern ein sich Einlassen auf das eigene Sein. Zwischen Selbstzweifel und Selbstvertrauen liegt die Hingabe an den Seins-Hintergrund. Sie ist die Brücke, über die wir gehen dürfen, um ins wahre Selbstvertrauen zu finden.

Wir alle sehnen uns zutiefst nach Frieden und Freiheit, nach Freude und Fülle. Diese Sehnsucht ist in jedem Menschen angelegt. Es ist der große Traum, den wir insgeheim alle tief in unserem Herzen tragen. Solange wir jedoch glauben, diesen Traum, diese Seins-Qualitäten im Außen über die Erfahrung der Persönlichkeit verwirklichen zu können, werden wir sie immer nur für kurze Zeit erfahren und dann doch wieder enttäuscht sein, ob ihrer Vergänglichkeit. Es ist ein vorübergehendes Glück, das nicht anhält, weil es nicht aus unserem Kern heraus gelebt wird, vielmehr aus den Vorstellungen der Persönlichkeit.

 

Empfehlung Meditation

pastedGraphic.png

📍EINFACH SEIN – IM EINKLANG MIT DIR SELBST

Diese Meditation ist ein SEELENBAD. Sie unterstützt dich darin

in dir selbst anzukommen
in eine tiefe Ruhe und Entspannung zu gelangen
dich zu öffnen für die Kräfte deiner Seele
dich im Einklang zu fühlen und es zu genießen

Inkl. kleinem Leitfaden zur Vorbereitung

Weitere Infos klicke hier

Hingabe ist der Schlüssel zum Sich-selbst-sein

Solange wir aus der Welt der Phänomene unser Glück beziehen wollen, werden wir immer wieder enttäuscht, weil das, wonach wir uns sehnen, in der vergänglichen Welt der Phänomene nicht anhaltend gefunden werden kann. Geben wir uns in stillen Moment hingegen unserem Seins-Urgrund hin, entsteht langsam ein bewusstes und tiefes Vertrauen in unser Selbst, in den Nährboden, der uns am Leben hält. Dieses Selbst, das alle lebenswichtigen Vorgänge im Körper steuert, ohne dass wir persönlich etwas dafür tun müssten, ist der wahre Chauffeur, der uns durch´s Leben führt.

Die Zweifel der Persönlichkeit lösen sich im Moment der Hingabe auf, oder besser ausgedrückt: Das kleine Ich fällt ins Herz und ruht in einer allumfassenden, tiefen Stille, die auch als lebendige Leere empfunden wird. Diese Leere macht der Persönlichkeit Angst. Die Persönlichkeit fürchtet hier ihre Bedeutung zu verlieren und in ein Niemand-sein, ein Nichts-sein zu gleiten. Sie fürchtet den Boden zu verlieren auf dem ihre Standpunkte, Einstellungen und Ansichten gründen. Doch all das ist unbegründet. Vielmehr finden wir hier zu uns selbst, in die Leichtigkeit des Seins. In dieser Durchlässigkeit erfahren wir das Wahre, Gute und Schöne.  Je tiefer wir uns unserem Selbst hingeben, desto mehr erfahren wir Freude und Fülle aus unserem Selbst heraus.

Selbstzweifel wandeln in Selbstvertrauen

Bei dieser Wandlung des Bewusstseinszustand der Persönlichkeit hin zum Sich-selbst-sein finden Einsicht und Erkenntnisse statt, die helfen, den anstehenden Herausforderungen im Leben entsprechend begegnen zu können. So fällt es uns leichter aus unseren alten Identifizierungen und Gewohnheiten heraus zu treten. Stattdessen erweitern wir unsere Lebenskreise, werden gelassener den äußeren Erscheinung der phänomenalen Welt gegenüber und genießen heiter und vergnügt uns selbst und unsere irdische Lebensreise. Die einstigen Zweifeln der Persönlichkeit haben sich gewandelt und münden in ein tiefes Vertrauen in die Existenz, in das Leben, in unser Selbst.

Wagen wir es daher diesen Weg der Hingabe, der ein weiblicher Weg ist, zu beschreiten. Die Zeit ist reif dafür und dieser Weg ist der nächste bedeutende Schritt auf unserer evolutionären Entwicklungsreise. Dieser Weg führt uns hinein in unser umfassenderes Selbst, in unsere wahre Größe.

 

Inspiration findest du auch in meinem E-Book 

pastedGraphic_1.png

📍Die Wiedergeburt der weiblichen Kraft

Für die Heilung des Weiblichen bei Mann und Frau. – Verlag Edition yoYA

Weitere Infos klicke hier

 

Danke, dass du bis hierher gelesen hast. Danke für deine Aufmerksamkeit. Im nächsten Beitrag beschreibe ich das 2. große Hindernis – Das Mangelbewusstsein.

 

📍Vielleicht auch interessant und lesenswert

Der weibliche Weg – der nächste evolutionäre Schritt

Sich selbst sein – Hingabe an das Sein

In der Mitte deines Lebens angekommen, befindest du dich in einer Umbruchphase. Die grüne Kraft, von der schon Hildegard von Bingen spricht, schiebt dich von innen an zu einem Aufbruch, zu einem Neubeginn. Es ist die gleiche Kraft, die im Frühjahr die Bäume zum Ausschlagen und die Knospen zum Aufplatzen bringt. Ob du sie nutzt, oder weiter unterdrückst, liegt ganz bei dir.

Wozu uns die Krise verhilft und wie wir gestärkt aus ihr hervor gehen

 

Je weiter wir von unserem Kern entfernt sind,
desto unlebendiger sind wir, desto mehr Energie
müssen wir aufwenden, um zu leben.

Bianka Maria Seidl

Im Spannungsfeld der Zeitenwende 

Aktuell leben wir in einer Zeit des Übergangs, in einer Zeitenwende. Das große, bislang vorherrschende patriarchale System, das seit Jahrtausenden die Bühne der Selbstverwirklichung nutzte, ist dem Vergehen geweiht. Der Zenit ist überschritten, der Kraftbogen überspannt. 

Aus einstiger Stärke ist Schwäche geworden. Denn statt dem Leben zu dienen, sind Systeme entstanden, die losgelöst vom Leben und seinen Gesetzmäßigkeiten, den ergänzenden Gegenpol vernachlässigt, ja, geradezu verleugnet und verdrängt haben. Alles, was man nicht sehen und messen konnte, gab es nicht. Dies führte dazu, dass das Leben immer mehr auf Zahlen, Daten und Fakten reduziert wurde. Das Wesen, das eigene und das der Dinge, wurde nicht mehr wahrgenommen und jegliche Ehrfurcht vor dem Leben ging verloren. 

So entzieht sich auch das Wesen der Natur dem modernen, kopfgesteuerten Menschen und es verwundert nicht, dass auch das Artensterben in der Natur, das Roden der Wälder, das Trockenlegen der Sumpfgebiete, dass die Ausrottung solch wichtiger ökologischer Systeme immer noch viele unberührt lässt. 

 

Fliehen vor der schlechten inneren Stimmung

Das Fühlen dieser Vorgänge in der Welt ist für viele Menschen nicht mehr möglich, weil es ihnen an Empathie mangelt, weil sie vor allem sich selbst auch nicht mehr spüren. Warum ist das so? Nun, weil durch die Negierung der eigenen Seele, des eigenen Wesens, auch kein Bedarf besteht. Zumindest glauben das viele. Sie wissen auch zu wenig über ihre Innenwelt und darüber, wie sie ihre eigenen, ihnen zur Verfügung stehenden schöpferischen Kräfte so anwenden, dass sie in Frieden mit sich selbst und der Welt ein Sinn erfülltes Leben führen. 

Stattdessen fliehen sie vor der inneren, schlechten Stimmung in Ersatzprogramme, die versprechen glücklich zu machen. Das Glück liegt dann in der äußeren Welt, in Drogen, Alkohol, in Computerspielen, im Internet, in einem Übermaß an Sport oder Arbeit. 

Sich abzulenken vom Wesentlichen ist die Normalität in unserer Gesellschaft. Das haben wir in unserer Kindheit bereits vorgelebt bekommen, das haben unsere Eltern auch bereits gemacht, wenngleich sich das WIE und die Mittel verändert haben. 

 

 Wenn sich das Unteste nach oben dreht

Jetzt allerdings kommt hinzu, dass sich die äußere Stimmung, das äußere Klima ebenfalls ändert, ja drastisch verschlechtert. Die derzeitige Krise wirft weltweit die meisten Menschen regelrecht aus dem Kokon der Sicherheit. Vielen wird der Boden unter den Füssen weggezogen und die großen emotionalen Wogen erzeugt von Ängsten, Zweifeln, Wut und Ohnmacht schleudern sie hin und her. 

Dieser Gefühlsorkan findet im feinstofflichen Emotionalkörper statt. Alle Dramen, Traumen und Schmerzen aus diesem Leben und auch aus früheren Leben sind hier gespeichert. Vieles von dem, was längst überwunden war, zumindest dachte man das, poppt jetzt in einer bislang nicht gekannten Intensität auf. Der Verstand hat hierfür keine Lösungen, denn er schwingt im Mentalkörper auf einer anderen Frequenzebene. Und daher kennt er nur das Umgehen, oder das Verdrängen der intensiven Gefühle. Doch derzeit ist das aufgrund der Ausgangsbeschränkung nicht mehr möglich. Die Ablenkungsstrategien sind ebenfalls stark eingeschränkt und so tobt der Gefühlsorkan, angetrieben vom Gedankenkarusell und stürzt viele in eine Krise nie gekannten Ausmaßes. 

Die Chance in dieser Krise entdecken und nutzen

Doch wie jede Münze zwei Seiten hat, so hat auch diese Krise eine andere Seite. Das chinesische Wort für Krise bedeutet zugleich auch Chance und das griechische Wort für Krise bedeutet Entscheidung. Wir haben es also in der Hand, wie wir uns entscheiden, ob wir diese Krise als Krise, oder als Chance erleben. Wichtig ist dabei, wie wir in dieser Zeit mit unseren Gefühlen umgehen und dass wir die Verantwortung dafür übernehmen. 

Viele Bücher, Workshops und Seminare beschäftigen sich genau damit. „Vom Kopf ins Herz, in den Körper“, das ist das grundlegende Thema in der jetzigen Zeit, vor allen bei jenen Menschen, die gewillt sind, sich weiterzuentwickeln und auf diesem Weg all das zurückholen und integrieren wollen, das sie im Laufe ihres Lebens irgendwo am Wegrand stehen gelassen und vergessen haben. 

 

Die Krise hilft uns wach zu werden für unsere wahren Aufgaben

Die Krise und die Not, die jetzt auf unserem Planeten herrschen, helfen uns wach zu werden für unsere wahre Aufgaben. 

Die äußere Ruhe, die wir derzeit in dieser Zwangs-Entschleunigung erfahren, lädt uns zur inneren Ruhe ein. Mir ist sehr wohl bewusst, dass derzeit viele Menschen hart an ihre Grenzen geführt werden und manche sogar darüber hinaus. Vor allem die Menschen, die um ihre wirtschaftliche Existenz bangen, die fürchten geliebte Menschen zu verlieren, möchte ich ermutigen sich für neue Erfahrungen und eine positive Entwicklung zu öffnen.  

 

Vor allem in Zeiten äußerer Unsicherheit und Unruhe hilft es,
sich nach innen zu wenden und hier Ruhe und Sicherheit zu finden.

 

Dazu gilt es den Fokus von außen abzuziehen und stattdessen ein inneres Gewahrsein zu entwickeln. Gelingt uns dies, so fühlen wir uns getragen vom inneren Reich der Fülle. In diesem Gewahrsein fühlen wir uns getragen vom Urgrund des Seins, sind wir versorgt vom großen, lichten Strom des Lebens. Vertrauen wir uns dem an, so fließt uns all das zu, was wir zum Leben brauchen. 

Vielleicht stellen wir dann am Ende des Jahres fest, wieviel wir haben und wie wenig wir im Grunde genommen brauchen. Und wir stellen wahrscheinlich auch fest, dass es uns an nichts fehlt. Vielleicht sind die Dinge anders gelaufen, als wir es gewohnt waren und Lösungen kamen von wo ganz anders her, als erwartet.  

Vertrauen wir uns daher dem lichten Strom des Lebens an und machen wir mit jedem Tag mehr die Erfahrung 

  • Ich bin gut versorgt vom Leben 
  • Die Kraft des Lebens fließt mir mit jedem Atemzug zu
  • Der Lichtstrom des Seins versorgt mich mit allem, was ich zum Leben brauche

Mag diese Krise hart erscheinen, so ist sie doch eine große Chance für eine Erneuerung – eine Erneuerung unserer Werte, sowie der sozialen, kulturellen, wirtschaftlichen und politischen Strukturen und das auf globaler Ebene. 

Den ausgeblendeten Pol der Schöpfung wieder ins Spiel bringen

Aus einer übergeordneten Perspektive heraus gesehen, hat der derzeitige, für viele schmerzvolle Entwicklungsprozess den Hintergrund, den bislang ausgeblendeten Pol der Schöpfung wieder vermehrt ins Spiel zu bringen. Dabei geht es um eine Renaissance der weiblichen Kraft, mir deren Hilfe es gelingt auf einer neuen Ebene in eine neue Balance zu gelangen. 

So geht es jetzt vermehrt um unsere innere Entwicklung. Das Fühlen und unsere Seele erhalten so einen neuen Stellenwert. Empathie lässt uns die Verbundenheit mit allem Lebendigen fühlen und wir werden das Wesenhafte, das der Natur innewohnt, wieder wahrnehmen, es ehren und vermehrt das Wesentliche leben.

Auf diesem Entwicklungsweg gilt es unser Vertrauen ins Leben zu stärken und im Geiste des Vertrauens zu weilen.

Als ich mich vor vielen Jahren zu einem Feuerlauf entschied, durfte ich die Macht des Geistes erfahren. Damals lief ich über einen 10 Meter langen glühenden Kohle-Teppich, ohne mir auch nur eine kleinste Verbrennung zuzuziehen. Auch Jesus demonstrierte die Kraft des Geistes seinen Jüngern, indem er über das Wasser lief.   

Und so dürfen wir uns in diesen Tagen fragen:  Vertraue ich darauf, dass mich die Kraft des Lebens trägt? 

Und ich sage dir: JA, sie trägt uns, wenn wir es erlauben und uns ihr anvertrauen. Nirgendwo, gibt es eine größere Kraft und eine größere Sicherheit – außer in uns selbst.  

Wagen wir es! Wir sind die, auf die wir gewartet haben.

***** 

Einladung zum LiveOnline-Abend 

RUHE und SICHERHEIT in dir selbst finden 

Mit einem inspirierender Vortrag, stärkender Energiearbeit und heilsamer Meditation mit Gebet

Immer mittwochs von 19.30 – 21.00 h

Hier kannst du dich jetzt gleich anmelden.

Je weiter wir von unserem Kern entfernt sind,
desto unlebendiger sind wir, desto mehr Energie
müssen wir aufwenden, um zu leben.

Bianka Maria Seidl

 

Wir werden hinein geborgen in diese Welt und dabei umgibt uns noch die Aura des göttlichen Seins. Im Laufe der Zeit bilden sich um unseren göttlichen Kern viele verschiedene Schichten, ähnlich den Jahresringen bei einem Baum.  Darin gespeichert sind die Programme unserer Konditionierung, die  derart gestaltet sind, dass wir in der jeweils vorherrschenden Zeit und Kultur in den bestehenden gesellschaftlichen Strukturen leben können. 

Irgendwann haben wir völlig vergessen, wer wir sind und wo wir herkommen. Wir identifizieren uns ausschließlich mit unserer Persönlichkeit und unserem grobstofflichen Körper und das Leben erscheint schwierig – ein Kampf verbunden mit viel Leid.  All das ist so, weil wir aufgewachsen sind in einem Zeitalter, indem der Seele keine Aufmerksamkeit geschenkt wird, weil sie nicht gewogen, gezählt oder gemessen werden kann.

 

Im Spannungsfeld der aktuellen Zeitenwende 

Aktuell leben wir in einer Zeit des Übergangs, in einer Zeitenwende. Das große, bislang vorherrschende patriarchale System, das seit Jahrtausenden die Bühne der Selbstverwirklichung nutzte, ist dem Vergehen geweiht. Der Zenit ist überschritten, der Kraftbogen überspannt. 

Aus einstiger Stärke ist Schwäche geworden. Denn statt dem Leben zu dienen, sind Systeme entstanden, die losgelöst vom Leben und seinen Gesetzmäßigkeiten, den ergänzenden Gegenpol vernachlässigt, ja, geradezu verleugnet und verdrängt haben. Alles, was man nicht sehen und messen konnte, gab es nicht. Dies führte dazu, dass das Leben immer mehr auf Zahlen, Daten und Fakten reduziert wurde. Das Wesen, das eigene und das der Dinge, wurde nicht mehr wahrgenommen und jegliche Ehrfurcht vor dem Leben ging verloren. 

So entzieht sich auch das Wesen der Natur dem modernen, kopfgesteuerten Menschen und es verwundert nicht, dass auch das Artensterben in der Natur, das Roden der Wälder, das Trockenlegen der Sumpfgebiete, dass die Ausrottung solch wichtiger ökologischer Systeme immer noch viele unberührt lässt. 

 

Fliehen vor der schlechten inneren Stimmung

Das Fühlen dieser Vorgänge in der Welt ist für viele Menschen nicht mehr möglich, weil es ihnen an Empathie mangelt, weil sie vor allem sich selbst auch nicht mehr spüren. Warum ist das so? Nun, weil durch die Negierung der eigenen Seele, des eigenen Wesens, auch kein Bedarf besteht. Zumindest glauben das viele. Sie wissen auch zu wenig über ihre Innenwelt und darüber, wie sie ihre eigenen, ihnen zur Verfügung stehenden schöpferischen Kräfte so anwenden, dass sie in Frieden mit sich selbst und der Welt ein Sinn erfülltes Leben führen. 

Stattdessen fliehen sie vor der inneren, schlechten Stimmung in Ersatzprogramme, die versprechen glücklich zu machen. Das Glück liegt dann in der äußeren Welt, in Drogen, Alkohol, in Computerspielen, im Internet, in einem Übermaß an Sport oder Arbeit. 

Sich abzulenken vom Wesentlichen ist die Normalität in unserer Gesellschaft. Das haben wir in unserer Kindheit bereits vorgelebt bekommen, das haben unsere Eltern auch bereits gemacht, wenngleich sich das WIE und die Mittel verändert haben. 

 

 Wenn sich das Unterste nach oben dreht

Jetzt allerdings kommt hinzu, dass sich die äußere Stimmung, das äußere Klima ebenfalls ändert, ja verschlechtert. Die vielen Krisen in der Welt führen dazu, dass das, was einst Sicherheit schenkte, unsicher wird, teilweise sogar ganz wegfällt. Denken wir dabei an das Geld auf dem Sparkonto, oder die Rücklage für das Alter. So führen die großen Krisen in der äußeren Welt dazu, dass die Mehrheit der Menschen im Moment anfällig ist für Ängste, Zweifel und Desorientierung und von den großen Wogen des Lebens hin und her geworfen wird. 

Der Gefühlsorkan findet im feinstofflichen Emotionalkörper statt. Alle Dramen, Traumen und Schmerzen aus diesem Leben oder auch aus früheren Leben sind hier gespeichert. Vieles von dem, was längst überwunden war, zumindest dachte man das, poppt jetzt in einer bislang nicht gekannten Intensität auf. Der Mentalkörper hat hierfür keine Lösungen, denn er schwingt auf einer anderen Frequenzebene. Und daher kennt er nur das Umgehen, oder das Verdrängen der intensiven Gefühle.

 

Vom Kopf ins Herz, in den Körper

Wie wichtig daher der Umgang mit den Gefühlen und die Integration der seelischen Belange ist, zeigt das hohe Maß an Literatur, Workshops und Seminaren, die sich mit genau diesen Themen beschäftigen. „Vom Kopf ins Herz, in den Körper“, das ist das grundlegende Thema in der jetzigen Zeit, vor allen bei jenen Menschen, die gewillt sind sich weiterzuentwickeln und auf diesem Weg all das zurückholen und integrieren wollen, das sie im Laufe ihres Lebens irgendwo am Wegrand stehen gelassen und vergessen haben. 

 

Den ausgeblendeten Pol der Schöpfung wieder ins Spiel bringen

Aus einer übergeordneten Perspektive heraus gesehen hat der derzeitige, für viele schmerzvolle Entwicklungsprozess den Hintergrund, den bislang ausgeblendeten Pol der Schöpfung wieder vermehrt ins Spiel zu bringen. Und so geht es um eine Renaissance der weiblichen Kraft, mir deren Hilfe es gelingt auf einer neuen Ebene in eine neue Balance zu gelangen. 

Das Sein nimmt Platz neben dem Werden, die Seele und damit verbunden das Fühlen erhalten einen neuen Stellenwert. Empathie lässt uns dann auch die Verbundenheit mit allem Lebendigen fühlen. Und So werden wir das Wesenhafte, das der Natur innewohnt, wie auch unser eigenes Wesen wieder ehren und vermehrt das Wesentliche leben.

 

Individuation – Integration – Ganzwerdung

Auf diesem Entwicklungsweg verbindet sich die Seele harmonisch mit der Persönlichkeit. Während letztere ein Produkt der gesellschaftlichen und familiären Konditionierung und darauf angelegt ist, sich den vorherrschenden kollektiven  Werten anzupassen, birgt hingegen die Seele die spirituelle Essenz und die Aufgaben des Menschen.

So finden wir Wahrheit und Sinn der Existenz im Reich der eigenen Seele. Und so liegt es auf der Hand: Wenn wir uns als ganze, individuelle Wesen wahrnehmen wollen, ist es offensichtlich notwendig, das wir sämtlichen Teilen von uns folgen und sie für uns zurück gewinnen.

Beim Prozess der Individuation geht es daher um die bewusste Integration der Seele und darum ganz zu werden. In dessen Verlauf werden wir unseren Körper und unser Bewusstsein befreien von starren und überlebten Selbstbildern und von allen zementierten Einstellungen und blockierten Emotionen. Unsere Persönlichkeit wird sich mit unserer Seele harmonisch verbinden und dann werden wir ihren Ruf vernehmen und unserer Bestimmung folgen. 

Carl Gustav Jung, ein bekannter  Schweizer Psychiater lehrte uns, dass die Individuation letztendlich die wichtigste Entfaltung im Leben sei. Er ging davon aus, dass diese Entwicklungsphase am besten in der zweiten Lebenshälfte erreicht werden kann, wo wir genügend Lebenserfahrung erworben haben und die Gegenwart des Todes uns vorwärts drängt.

 

Die Krisen helfen uns wach zu werden für unsere wahren Aufgaben

Die Krisen und die Not, die auf unserem Planeten herrschen, helfen uns wach zu werden für unsere wahre Aufgaben, für unsere wahre Berufung. Auf diesem Entwicklungsweg gelangen unsere männlichen und weiblichen Schöpferkräfte in Harmonie. Unsere Entscheidungen und Handlungen werden ganzheitlicher Natur sein und dem Ganzen dienen, dem Leben, der Natur, der Gesellschaft und auch dem Einzelnen. Mann und Frau begegnen sich auf Augenhöhe und gemeinsam erschaffen wir eine neue, lebenswertere Welt. 

Wagen wir es! Wir sind die, auf die wir gewartet haben.

 

*****

Aktueller Hinweis:

Vortrag beim 26. Pulsar-Kongress in GRAZ am SA 14.03.2020 – 15-16 h

„Hol zurück was dir gehört und du bist ganz!“

 

Raus aus der Schnelllebigkeit

 

Ja, ich weiß. Du denkst dir jetzt … und das jetzt vor Weihnachten. Doch gerade jetzt komme ich mit meinem Appell, denn jetzt unterstützt uns die Zeitqualität dabei zu entschleunigen. Darum von mir heute in diesem Beitrag ein paar Impulse  und Gedanken dazu.

Nachfolgend ein Auszug aus meinem Buch „Die Zeit ist reif …!“, in dem ich beschreibe, dass wir derzeit einen falschen Umgang mit der Zeit haben und welche Auswirkungen dies hat.

„Unser Zeitempfinden hängt von unserem Bewusstseinsstand ab. Noch im Kindesalter vergeht die Zeit wie im Flug, wird der Moment im Spiel zur Ewigkeit. Die Zeitwahrnehmung, das Empfinden für Zeit, fehlt gänzlich. Mit den Jahren lernen wir mehr und mehr die Zeit kennen. Chronos, der griechische Gott der Zeit, hat sich in den Chronometern, den Uhren, verewigt und brachte die gemessene Zeit ins Bewusstsein der Menschen.

Das Empfinden für die Qualität der Zeit, das dem Gott Kairon unterstellt war, ist aus dem Alltag des modernen Menschen verschwunden. Nicht, dass es ihn nicht mehr gäbe, den richtigen Zeitpunkt. Allerdings nehmen wir ihn aus unserem verengten Blickfeld heraus nicht mehr wahr. Was wir nicht wahrnehmen, scheint es nicht zu geben, oder unterliegen wir da einem weiteren großen, modernen Irrtum?

Jesus sprach: „Wahrlich ich sage euch, wenn ihr nicht werdet wie die Kinder, werdet ihr nicht ins Himmelreich eingehen.” Kinder vergessen im Spiel die Zeit. Das kindliche Spiel wird getragen von der Lust und Freude und dabei weiten sich Zeiträume zur Ewigkeit. Ähnlich wie im Erwachsenenalter die sexuelle Lust das Zeit- und Raumempfinden aufzulösen vermag.

Das starke Sich-Einbinden in die lineare Zeit versklavt uns Menschen. Wir sind getrieben, laufen der Zeit hinterher. Dabei verengen sich die Zeitraumgrenzen und es entsteht als Folge davon Hektik, Stress und die Schnelllebigkeit. Hinter dieser Entwicklung, die vordergründig mit der Industrialisierung und dem technischen Fortschritt erklärt werden kann, stehen die Ängste. Sie führen, weil unbewusst, ein mächtiges Schattendasein. Existenzangst, Lebensangst, Angst vor Kontrollverlust, Macht und Ohnmacht sind die wahren Regenten auf unserem Planeten.

Aus bisheriger Sicht hat das, was wir bis jetzt getan haben, immer gut geklappt. Natürlich gab es viele Krisen, doch irgendwie ging es doch weiter. Die Frage ist, haben wir aus unseren Fehlern, die in die Krise geführt haben, wirklich etwas gelernt oder fallen wir da sowohl unserer eigenen Unehrlichkeit, als auch unserer begrenzten Sichtweise zum Opfer? Haben wir es lange genug versäumt, genau hinzusehen und unser Leben so wahrzunehmen, wie es wirklich ist?

Unsere Persönlichkeit – eine Maske, die unser Wesen verbirgt

Wir haben uns nach außen eine heile Welt geschaffen, die es zu kontrollieren gilt. Wir versuchen uns so gut wie nur möglich vor Eventualitäten in unserem Leben abzusichern. Auf diese Weise überdecken wir unsere unbewusste Ohnmacht und die mangelnde Selbstkontrolle. Wir haben vieles aus unserem menschlichen Leben verdrängt, ohne uns bewusst zu sein, dass wir es uns selbst geschaffen haben. Es ist unsere Persönlichkeit, die Persona, die Maske, die sich mächtig macht, um sich nicht ohnmächtig fühlen zu müssen. Ja, unsere Persönlichkeit ist unsere Maske, die uns anerzogen wurde. Im Laufe der Zeit haben wir uns immer mehr damit identifiziert, sodass wir uns für das halten, was wir nach außen darstellen. Wir halten uns für die Rollen, die wir spielen. Doch wer steckt dahinter?

Die Zeit ist reif, hinter die Maske zu sehen und dem Wesen in uns auf die Spur zu kommen. Das Leben unterstützt uns dabei, denn in diesen Zeiten funktioniert nichts mehr so wie bisher. Da ist Sand ins mechanistische Weltgetriebe gekommen. Oder hat es einen Frequenzwechsel gegeben und wir haben es noch nicht bemerkt? Was bisher Erfolg versprechend war, läuft nicht mehr, erfüllt nicht mehr in der bisherigen Weise. Das Dasein erscheint vielen sinnentleert. Das selbstzerstörerische Leistungsbewusstsein und die Wahrnehmung der Zeit als rein quantitative Größe hat uns in die beschleunigte Zeit hineingetrieben.

In diesem Moment, in dem ich diese Zeilen schreibe, verschlingt die abwärts drehende Verfallspirale Menschenleben, Existenzen, Unternehmen und Abermillionen von Euros. Wertverfall statt Wertschöpfung, wohin das Auge blickt. Wer keine Zeit mehr hat, sich und sein Dasein wahrzunehmen, verliert beides. Zeit ist Geld, ist Lebensenergie. Doch es handelt sich hier um ein großes Missverständnis, denn es geht darum, sich Zeit zu nehmen, um Zeit zu haben. Nur so kann Wertschöpfung entstehen und ein erfülltes Dasein möglich werden. Denke für eine Weile darüber nach – nimm dir diese Zeit!“

Die Leichtigkeit des Seins  wieder entdecken

Der Strom des Lebens vollzieht sich unaufhörlich. Er ist ohne Anfang und ohne Ende. Wir sind eingebettet in diesen Strom. Lassen wir uns von ihm tragen, sind wir sicher geborgen. Wir fließen mit ihm, mit dem Leben, das sich uns in mannigfaltigen Arten und Formen zeigt. Wir können staunend und bewundernd die Schönheit der Schöpfung erfahren und uns darin immer mehr erkennen. Das ist das Ideal, doch die Realität sieht derzeit anders aus.

Wir haben uns isoliert vom großen Strom des Lebens und uns ein  eigenes Leben geschaffen, eine eigene kleine Insel. Manchen Menschen gelingt es, sich auf ihrer Insel wohl zu fühlen. Sie haben nur wenige Mauern errichtet und Gäste sind ihnen willkommen. Andere wiederum leben auf ihrer Insel hinter hohen, dicken Mauern und fühlen sich isoliert und einsam. Zu bedrohlich haben sie das empfunden, was der große Strom zu ihnen gebracht hat und so haben sie versucht sich vor den Unwägbarkeiten zu schützen, sich abzusichern.

So haben wir unsere Persönlichkeit stark gemacht wie eine Trutzburg. Unsere übermäßige Identifizierung mit unserem physichen Ausdruck, unserem Körper und mit unseren Gedanken und Gefühlen, hat uns diesen Schutz aufbauen lassen. Jetzt trennt uns dieser übermächtige Schutz augenscheinlich von dem, was uns trägt und uns Existenz verleiht.

Die Persönlichkeit – Schutzschild und Gefängnis

Wir haben uns mit unserer Persönlichkeit ein Schutzschild geschaffen und zugleich auch ein Gefängnis. Je dichter das Gewebe gestrickt ist aus Gedanken und Gefühlen, desto weniger erfahren wir die Leichtigkeit des Seins, den Urgrund des Lebens.

Die Gedanken, Empfindungen, Gefühle, Ideen und Vorstellungen der Persönlichkeit verändern sich fortwährend. Ein großes Netz, innerhalb dessen der Eindruck von Bewegung, Fortschritt und Wachstum entsteht, weil sich vieles erfahrbar über die Sinne verwirklicht. Doch all das ist vergänglich und unbeständig.

Es kostet viel Energie eine Persönlichkeit zu sein, seine Ansichten und Standpunkte zu vertreten, zu verteidigen und ggf. sogar dafür zu kämppfen. Hingegen ist es leicht einfach zu sein. Es ist mühelos und nährend zugleich. Doch es braucht Vertrauen in diesen Urgrund des Lebens. Es braucht ein Urvertrauen.

Die Leichtigkeit des Seins erfahren

Wollen wir uns wahrlich weiterentwickeln hinein in unsere wahre Natur, gilt es sich wieder zu öffnen für den Strom des Lebens und die Mauern abzubauen. Das Übermaß an materiellem Ballast, an emotionalen Gepäck, an mentalen Konzepten und Konstrukten darf reduziert werden, um die Leichtigkeit des Seins als essenzielle Natur unseres Wesens wieder zu erfahren, so wie einst als Kind, jedoch jetzt mit der Weisheit unseres Herzens.

Das Sein, als Pol der Ergänzung zum Werden, ist essenziell wichtig auf unserem Weg der Ganzwerdung. Die Persönlichkeit tritt auf diesem Weg immer mehr zurück, entspannt sich in den Urgrund des Seins hinein, wird zum Gefäß für Wahrheit und Inspiration aus der Schöpfungsebene unseres wahren Selbst. Wir werden zum lebendigen, spontanen Ausdruck des Lebens selbst im gegenwärtigen Augenblick – ohne Anfang und ohne Ende.

Fragen wir uns daher:

  • Wie könnte das Leben aussehen, wenn wir uns wieder diesem unviversellen Urgrund anvertrauen würden?
  • Wie könnte ich damit im Kleinen beginnen?
  • Wie würde sich unser Zusammenleben als Menschheit verändern?
  • Wie wäre es, würden wir uns im DU erkennen mit Licht und Schatten?
  • Wie würden wir uns fühlen getragen zu sein vom großen Strom des Lebens hinauf auf die nächste Oktave unserer Entwicklung?

Gerne lese ich deine Gedanken dazu. Schreib sie mir einfach ins Kommentarfeld unterhalb dieses Beitrags, oder schreib mir eine Mail. Ich antworte dir gerne.

 

Falls du dich für mein Buch „Die Zeit ist reif …! interessierst, findest du hier alle Informationen.

Es gibt das Buch auch als Hörbuch mit 4 CD´s in einer Jewelbox.

 und auch mit einem eigens dazu kreierten Kartenset..

 

 

Rückwärts gerichtet leben – Am Steuer sitzt die Angst

Warum du rückwärtsgerichtet kaum vorwärts kommst

 

Führst auch du dein Leben mit dem Blick überwiegend in den Rückspiegel? Viele Menschen haben eine schädliche Angewohnheit. Sie verbringen ihre Gegenwart damit, sich geistig in der Vergangenheit aufzuhalten, ja manche suhlen sie sich buchstäblich darin.

Ein altes Sprichwort besagt: „Lasst die Toten die Toten begraben!“ Das bedeutet, dass  du dir über das, was geschehen ist, und du sowieso nicht mehr ändern kannst, keine Gedanken mehr machen sollst. Denn solch eine geistige Aktivität wird niemals etwas Neues hervorbringen.

Aber vielleicht willst du das ja auch gar nicht und dein Verweilen in der Vergangenheit kommt einer Haltebucht gleich, die dich vor dem Neuen und damit auch vor dem Leben schützen soll. Beim Alten weißt du jedenfalls, woran du bist. Hier kennst du dich aus, alles ist vertraut. 

Wenn du genau hinschaust, dann sitzen hier die Angst am Steuer, am Ruder deines Lebensschiffes. Zumeist liegt es im sicheren, bekannten Hafen. Doch mal ehrlich, dafür sind Schiffe doch nicht gebaut und Menschen auch nicht, oder?

Du musst auch nicht bedauern, wenn du deine vollständige Kraft in der Vergangenheit bisher nicht angewandt hast. Denn die Wahrheit ist, dass es nur ein winzig kleiner Teil der Menschen ist, der die wahre Natur ihrer eigenen verborgenen Ressourcen kennt und sie auch nutzt. Das ist der Grund warum so wenige Menschen ein dynamisches und aufregendes Leben führen und die meisten eher in diffusen Vorstellungen, unproduktiven Gedankenschleifen und lähmenden Gewohnheiten ihr Leben verschlafen.

Die meisten Menschen verbringt ihr Leben in der Vergangenheit. Sie halten an alten Bildern und Erinnerungen fest, erwecken diese in unzähligen Gesprächen immer wieder zum Leben und beschränken sich dadurch auf ein „halbes“ Leben. Es ist, als hätten sie eine innere Handbremse angezogen. 

Sie bewegen sich in einem engen Kreis ihrer potenziellen Möglichkeiten – ob physisch, intellektuell oder moralisch. Diejenigen hingegen, die ihr naturgemäßes Potenzial entdeckt haben und es leben, vertrauen auf ihre innere Führung, treffen ihre Entscheidungen klar und schnell und wagen sich immer wieder hinaus auf offene Meer mit gehissten Segeln, im Vertrauen auf ihre und die übergeordnete Kraft, die ihnen beisteht.

Wir nutzen nur 5% unseres Potenzials

Auch du nutzt wahrscheinlich bislang nur einen kleinen Teil ca. 5 % deines möglichen Bewusstseins und der Fähigkeiten deiner Seele. Es ist so, als ob du die Angewohnheit hat von all deinen körperlichen Fähigkeiten nur dein rechtes Auge zu benutzen :-). Das scheint dir abstrus? Ja, aber so in etwa ist das. 

Warum das so ist, liegt daran, wie du geprägt wurdest in den Anfängen deines Lebens. Du bist bewertet worden – deine Leistungen fein einsortiert in Noten von 1 bis 6 und damit ist bei dir ein Grundtenor hinsichtlich Gewinnen oder Verlieren entstanden. Du hast die schlechten Noten nicht nur intellektuell akzeptiert sondern auch noch emotional tief verinnerlicht. Millionenfach wurden so Potenziale auf dem Altar des Scheiterns geopfert.

 

Befreie dich aus der Tyrannei der Ängste und richte dich nach vorne aus

Doch jetzt ist die Zeit reif, dass sich die Menschen und auch du, sich von den Fesseln der Vergangenheit mit den Programmen der Unzulänglichkeit und des Scheiterns befreien. Der Heilungsprozess des Geistes kann beginnen, indem du dich bewusst von der Tyrannei der Ängste verabschiedest und deinem inneren Ruf, dem Ruf deiner Seele folgst. 

Wechsle das Ufer von der Schatten- auf die Sonnenseite des Lebens und nutze deine angeborene geistige Kraft des Bildformens. Nutze sie ab jetzt im positiven Sinn, denn im negativen Sinn hast du es bereits die vergangenen Jahrzehnte erfolgreich gemacht.

Forme ab jetzt im Einklang mit deiner Seele erhabene große Bilder deiner Zukunft mit denen du Fülle statt Mangel erzeugst. Entdecke die noch schlummernden Potenziale in dir und werde dir deiner schöpferischen Fähigkeiten bewusst. Setze sie achtsam und verantwortungsvoll ein.

Denn alles, was wir uns mit unserem inneren Auge vorstellen können, können wir auch erreichen – im Negativen, wie auch im Positiven.

Ein altes Sprichwort besagt: „Was du siehst, wirst du auch bekommen!“ – und damit ist das innere Sehen gemeint. Deshalb: Lausche deinem inneren Ruf und vertraue dir und vor allem deiner Seele und dann schau ab jetzt mittels entsprechender innerer Bilder in deine strahlende Zukunft, die vor dir liegt!

Ankündigung

5-Schritte-Challenge – Berufung entdecken

16. – 27. September 2019

Wenn

• du schon lange den Wunsch nach deiner Berufung hegst
• du endlich deinem inneren Ruf vernehmen und folgen willst
• du spürst, dass die Zeit für dich reif ist etwas Neues zu beginnen
• in deinem Leben oder auch Business ein wichtiges Puzzleteil fehlt
• du dich, dein Leben und ggf. auch dein Business zum Blühen bringen willst,
dann bist du in meiner 5 Schritte-Challenge Berufung entdecken – In 5 Schritten zu mehr Klarheit und Orientierung vom 16.-27. September 2019 genau das Richtige für dich ??.

Auf meiner Website findest du alle Infos und kannst dich gleich in die Gäste-liste eintragen und dir deinen Platz sichern. Klicke dazu hier.

 

Innere Energieräuber

Bereits in den vergangenen zwei Beiträgen habe ich in dieser dreiteiligen Artikelserie über Energieräuber geschrieben. Im ersten Beitrag über die Energieräuber im räumlichen Umfeld und im 2. Beitrag über die Energieräuber im menschlichen Umfeld. Teil 1 kannst du hier und Teil 2 hier nachlesen. 

Im Beitrag über die Energieräuber im menschlichen Umfeld habe ich ganz vergessen von meiner eigenen Geschichte zu schreiben. Das möchte ich hier kurz nachholen. Nachdem ich mir als alleinerziehende Selbstständige mit zwei Kindern ein Chart über die drei größten Energieräuber erstellt und auf der räumlichen Ebene begonnen hatte, diese abzustellen, haben sich meine Energieräuber im menschlichen Umfeld fast von alleine aus dem Weg geräumt. Wie kam das? Nun, nach meinem Umzug von der Stadt auf´s Land war so manchen „Freunden“ der Weg zu mir zu weit. Fünfzig Kilometer außerhalb der Stadt, das liegt jetzt nicht um die Ecke. Dennoch sollte das einer Freundschaft nicht abträglich sein. Und so trennte sich die Spreu vom Weizen auf natürliche Weise. Ich erkannte, wer meine wahren Freunde waren und denjenigen, denen es zu weit zu mir war, weinte ich nicht nach. Oftmals zeigt es sich in solch besonderen Situationen, ob eine Freundschaft wirklich eine Freundschaft ist. Ich lebe seither nach dem Motto lieber ein paar wenige echte Freunde, als viele unechte :-). 

Jetzt aber zur Nummer 1 auf meiner Chartliste der Energieräuber

Innere Energieräuber 

So wie Viren und Bakterien unsichtbar sind und dennoch schwächend wirken, so ist es auch mit den unsichtbaren Energien in unserem Energiefeld. Die meisten Menschen wissen nicht viel darüber und daher ist es ihnen auch nicht möglich darauf Einfluss zu nehmen. 

Dabei wird es in Zukunft darum gehen, dass wir von innen heraus lernen die Frequenz unserer Energie zu erhöhen und sie gezielt dafür zu nutzen, sodass wir die beste Version unserer selbst verwirklichen. 

Das Umfeld, in dem wir als Kind groß geworden sind, hat maßgeblich unsere Entwicklung geprägt. Als Kind lernten wir durch Imitation. D.h., dass wir nachahmten, was uns unsere Bezugspersonen vorgemacht haben. Und so lebt in uns oftmals der Zeigefinger von Vater und Mutter weiter. Wir kritisieren uns innerlich, weil wir kritisiert wurden. Wir fühlen uns nicht wertvoll und lieben uns daher auch nicht, weil wir vielleicht zu wenig Beachtung und Aufmerksamkeit (Liebe) bekommen haben. Wir haben Angst Fehler zu machen, wurden wir doch immer dafür bestraft und darum unternehmen wir lieber nichts.

Negative Konditionierungen aus der Kindheit halten uns klein

Wir begrenzen uns selbst, aus Angst davor, wieder kritisiert, verlacht, bestraft oder ausgegrenzt zu werden. So kochen wir mit unserem Lebensfeuer auf kleiner Flamme und beim leisesten Windhauch, mit dem uns das Leben zu erfrischen sucht, erschrecken wir und statt unser Feuer wieder zum Lodern zu bringen, entsteht nur Rauch und Qualm und die Desorientierung wird noch größer. 

So entstehen Probleme in der Außenwelt in den verschiedensten Lebensbereichen – allen voran im zwischenmenschlichen Bereich, in der Familie, in Partnerschaften, in der Ehe, im Beruf unter Kollegen, mit dem Chef, der Chefin, im Freundeskreis und mit den Nachbarn. 

Opfer-Täterspiele kosten viel Energie

Gemäß der alten Manier, wenn Probleme entstehen, wird im Außen nach einem Schuldigen gesucht und damit auch ein Opfer geboren. Dann wird versucht das Problem im Außen zu beheben, ohne dass es möglich wäre. Hier entsteht ein großer Energieverlust. Wer ist jetzt der Energieräuber? Nun, letztendlich bin ich es selbst, weil ich mir dessen, was da wirklich vorgeht, nicht bewusst bin und weil ich die Verantwortung für das, was ich in einer Situation denke und fühle nicht übernehme. 

Wie gesagt, das Opfer-Täter-Spiel ist uralt. Es wird seit Jahrtausenden von uns Menschen gespielt und wir haben das imitiert von unseren Eltern und diese wiederum von ihren Eltern und sofort.

Unsere inneren Schwellbrände haben ihre Ursache immer in der Herkunft, in unserer Kindheit und teilweise auch in der Verbindung mit unseren Ahnen, unserer Sippe. Ob uns das bewusst ist, oder nicht. Ob uns das passt oder nicht. 

Die Vergangenheit bereinigen und loslassen

Durch den sehr frühen Verlust meines Vaters im Babyalter erlitt ich ein Traumata, das sich fünfzehn Jahren später in Form einer chronischen Darmerkrankung zeigte. Ich hatte einiges nicht verdaut. Um zu überleben hatte ich es verdrängt. Damit hielt ich unbewusst daran fest.  Das Loslassen fiel mir unendlich schwer. So schwer, dass ich wöchentlich zur Darmentleerung zum Internisten fahren musste. Um einer Operation für einen künstlichen Ausgang zu entgehen, stellte ich mich auf die Hinterbeine und suchte nach einer Alternative, die ich dann in der Ohr-Akupunktur fand. Drei Jahre später war ich geheilt und meine Verdauung funktionierte wieder. Damals fand ich den Zugang zur feinstofflichen Welt, zu den Energiekörpern, den Meridianen und letztendlich auch zum Chi, zur Lebensenergie. 

Es folgten viele Jahre des Aufräumens und des Klärens meiner Herkunft und dem Verarbeiten der frühen traumatischen Erfahrungen. Schicht für Schicht, ähnlich einer Zwiebel, wurde abgetragen. Indem ich das verletzte und traurige Kind in mir annahm und es liebevoll integrierte, lösten sich meine Schutzpanzer immer mehr auf. Ich wurde zugänglicher, fand in meine ursprüngliche Lebensfreude und vor allem auch in mein kreatives Potenzial. So löste sich die Starre des Traumatas und  mein ganzes System, meine Energie kam langsam wieder in Fluss. Ich war wieder bereit zu fühlen und mein Kopfkino mit den 10.000 Affen wurde ruhiger. 

Mehr fühlen statt denken

Du fragst dich sicherlich, wie ich das geschafft habe. Nun der erste Schlüssel war das Fühlen und der zweite Schlüssel war die Meditation. Ich hatte tief in mir das Verlangen, dass Ruhe in meinem Kopf sein möge und kam ich zur Meditation. Anfangs war es schwierig, doch dann lernte ich bei einer ayurvedische Panchakarma-Kur auf Sri Lanka einen Mönch kennen, der mir das Meditieren beibrachte und seither ist sie ein fester Bestandteil meines Alltags. Anfangs habe ich täglich 10 Minuten damit verbracht. Heute nach 20 Jahren verbringe ich gut und gerne täglich eine Stunde in Meditation. Das ist meine Energietankstelle. Hier hole ich mir, neben der Natur, die Kraft für meine vielfältigen Unternehmungen. 

Unsichtbare Verbindungen sind nicht immer nährend

Einen bedeutenden Einfluss auf dein Energiefeld haben deine Herkunftsfamilie und deine Vorfahren, deine Sippe, wie ich es bereits in meinem letzten Artikel „Deine Ahnen und dein Erfolg im Leben“ beschrieben habe. Wir sind über die Zellinformation mit den letzten 7 Generationen verbunden. Alle Erfahrungen, die deine Ahnen gemacht haben, sind in einem energetischen Feld gespeichert. Du bist mit diesem Feld über deine DNA verbunden und stehst in einem ständigen unbewussten Energie- und Informationsaustausch. Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, dann hole dir mein e-Book „Das Potenzial aus deiner Herkunft“. 

Der Generationenstrom ist so unsichtbar, wie der elektrische Strom und in gewisser Weise ebenso, wenngleich anders, wirkungsvoll. Die Verbindungen zu den Ahnen zu klären, bedeutet zugleich die eigenen Wurzeln zu stärken. Denn nur ein Baum mit starken Wurzeln kann den Stürmen des Lebens trotzen, ist weniger anfällig für Parasiten und wird sich daher gut entfalten und eine große Krone ausbilden, wenn die sonstigen Umgebungsbedingungen gut sind. 

Bei uns Menschen ist das sehr ähnlich. Wir brauchen ähnlich dem Baum, um unsere Potenziale entfalten zu können, ein dafür günstiges Umfeld, sowohl räumlich als auch im menschlichen Kontext und darüber hinaus auch dort, wo die Verbindungen nicht sichtbar und dennoch wirksam sind.

Wenn es dich interessiert, wie ich zu meinen schamanischen Wurzeln gefunden haben, kannst du das hier nachlesen. 

 

„Wer nach außen schaut träumt – wer nach innen schaut erwacht“ C.G. Jung

 

Tägliche spirituelle Praxis – ein Rendez-Vous mit deinem Selbst

Damit wir uns selbst wieder mehr wahrnehmen können, gilt es dies wieder zu erlernen. Hierzu gibt es viele verschiedene Ansätze wie z.B. Entspannungstechniken, Meditation, Yoga und Achtsamkeitsübungen. Allen gemeinsam ist, dass dabei der Verstand ruhig wird. Erst wenn unser Verstand ruhiger wird, können wir in die Beobachterrolle wechseln und zum Zuschauer werden. Wir können wahrnehmen, was in unserer Innenwelt vor sich geht. 

Wichtig ist, dass dabei eine 180°-Drehung passieren muss – eine Notwende sozusagen. Während bislang unsere Aufmerksamkeit zumeist im Außen war (und damit sind auch alle viereckigen Geräte, wie TV, Handy, PC etc.,gemeint) gilt es nun die Aufmerksamkeit vermehrt nach innen zu lenken und die inneren Vorgänge wahrzunehmen. Das sind unsere Gedanken und Gefühle in bestimmten Situationen, im Zusammentreffen mit anderen Menschen, aber auch wenn wir mit uns alleine sind. 

Erst jetzt bin ich in der Lage Verantwortung für all das zu übernehmen und darüber hinaus, statt wie gewohnt einfach zu reagieren, erstmal nicht zu reagieren, das innere Geschehen wahrzunehmen und wertfrei zu akzeptieren bis es, ähnlich einer Gewitterwolke, wieder vorüber gezogen ist.

In meinen Mentoring-Programmen begleite ich meine Klientinnen über einen längeren Zeitraum von 3 – 6 Monaten und manchmal auch länger. In dieser Zeit lernen sie, wie sie sich eine förderliche, neue Gewohnheit zulegen – eine tägliche, spirituelle Praxis. Das kann zum Beispiel Meditation und/oder Yoga sein. In jedem Fall geht es darum in die Stille zu gehen, sich selbst zu begegnen, in eine Selbstnähe zu kommen. Dabei ist es hilfreich, wenn der Verstand – die 10.000 Affen im Kopf – zur Ruhe kommt.  Auch längere Spaziergänge in der freien Natur, im Wald, oder in den Bergen, unterstützen dabei mehr ins Sein zu kommen und dadurch etwas in die Gegenwaagschale zu werfen, damit eine neue, gesunde Balance in unserem Leben entsteht. Die smarten Helfer (Handy, etc.) bleiben zuhause oder im Auto. Auszeiten ohne erreichbar zu sein, sind in der Zukunft von größter Bedeutung. 

Gefangen im Netz – im Worldwideweb

Wir dürfen die Verantwortung für den Umgang mit all diesen technischen Errungenschaften übernehmen und bewusst und sinnvoll damit umgehen lernen, so dass sie uns dienen, statt dass wir uns von ihnen versklaven lassen. 

Auch ist es wichtig, dass wir uns unserer Vorbildfunktion für Kinder bewusst sind. Denn Kinder lernen durch Imitation und wenn die Erwachsenen ihre ganze Aufmerksamkeit von der wundervollen Umgebung und auch von ihren Kindern abziehen, dann wird das in der nächsten Generation zum Standart. In welcher Welt leben wir dann? 

Eine kleine Anmerkung an dieser Stelle. Manchmal fahre ich mit der U-Bahn, wenn ich in München unterwegs bin. Die Mehrzahl der Menschen im Abteil starren in ihre winzigen Bildschirme, die gerade mal 10×5 cm groß sind. Dorthin richten sie ihre ganze Aufmerksamkeit und blenden dabei ihre Umgebung völlig aus. Für mich ist das eine enorme Eingrenzung. Wenn ich mir vorstelle, dass ich tagtäglich meine Aufmerksamkeit und damit auch Energie in solch ein kleines Kästchen fließen lassen würde, dann empfinde ich das als enorme Beeinträchtigung meiner Lebensqualität. 

So vieles von dem, was mir als Mensch mitgegeben, liegt in dem Moment brach und mein Seele, die über die fünf Sinne genährt wird, bleibt unbeachtet. Das führt früher oder später zu Erkrankungen, die psychosomatischer Ursprungs sind. Und genau das ist da draußen in der Welt bereits der Fall. Die psychosomatischen Erkrankungen sind in einem rasanten Tempo auf dem Vormarsch. 

Eine gesunde, neue Gewohnheit pflanzen

Zusammenfassend lege ich dir ans Herz, dass du dir deiner inneren Energieräuber bewusst wirst und dann Wege findest, sie zu eliminieren. Damit dies gelingt braucht es eine Entschleunigung deines Lebenstempos, so dass du den 10.000 Affen in deinem Kopf Herr wirst und vermehrt Ruhe und Sorgenfreiheit in dir erfährst. Hierfür pflanze eine gute neue Gewohnheit – eine tägliche spirituelle Praxis. Trete täglich auf dieser Übungsmatte an und gebe dich dir selbst hin in der Stille. Es braucht dafür nichts weiter, als den Atem zu beobachten und ihn in dir spüren, ganz Wach und aufmerksam. Zehn Minuten reichen anfangs aus. Wichtig dabei ist – immer zur gleichen Zeit am gleichen Ort. Der Körper und auch der Geist sind Gewohnheitstiere :-). Mach dir das zunutze. Damit erleichterst du dir das Ganze. 

Sobald diese inneren Energiefresser entlarvt sind und du Mittel und Wege gefunden hast, sie zu eliminieren, zu transformieren, wirst du merken, dass das, was uns allen natürlich angeboren ist, wieder erfahrbar wird – eine  ursprüngliche Lebensfreude und die Leichtigkeit des Seins.

 

Danke für deine Aufmerksamkeit und deine Zeit, wenn du bis hierher gelesen hast. Welche Gedanken hast du, während du meinen Beitrag liest. Schreib sie mir, gerne lese ich sie und beantworte auch deine Fragen, wenn du sie mir mitteilst.

In herzlicher Verbundenheit

Bianka Maria

 

P.S. Hole dir meinen Inspirations-Letter