Mittels Heiliger Geometrie in eine neue Ordnung finden

Seit Anbeginn der Welt fragt sich der Mensch nach seinem Ursprung. Dabei trägt er die universelle Sprache, die davon erzählt, in sich abgebildet in seinem Körper. Die universelle Sprache, von der hier die Rede ist, ist die heilige Geometrie, auf der die gesamte Schöpfung aufgebaut ist. Alles, was es im Universum gibt, ist nach universellen Gesetzmäßigkeiten aufgebaut, die sich in der Heiligen Geometrie abbilden.

Hierbei spielen der goldene Schnitt, die göttliche Zahl Phi, die Finonacci-Zahlen, sowie die Platonischen Körper eine bedeutende Rolle. In allen großen Hochkulturen hatten die Menschen darüber ein Wissen. Im Verlauf der letzten 2.000 Jahre, während des seelischen Winters, ist es jedoch in Vergessenheit geraten. Während dieser Zeit befand sich die Menschheit in einem Tiefschlaf und die Tore zu den großen Mysterien des Lebens waren nur für einige wenige zugänglich. Ich habe über dieses Phänomen des Einschlafens und Aufwachens der Menschheit ausführlicher in meinem Beitrag
Das Selbst im Kontext der neuen Zeit geschrieben.

Der derzeitige große Bewusstseinswandel bringt es mit sich, dass sich diese Tore wieder öffnen und diesmal für eine Vielzahl von Menschen, die das Leben in seiner Schönheit und umfassenderen Tiefe begreifen und auch leben wollen. Dabei geht es letztendlich um eine erweiterte Form der Selbstverwirklichung. Eine integrale Selbstverwirklichung, die sich im Einklang mit der Schöpfung, mit den Gesetzmäßigkeiten des Lebens vollzieht.

 

 

Die Sicherheit in sich selbst finden und gesunde Grenzen setzen

Die Heilige Geometrie, als universelle Sprache der Schöpfung, kann auf diesem Weg eine große Hilfe sein. In einer Zeit der Entgrenzung, in der einerseits das, was Sicherheit bot und vertraut war, sich verändert oder sogar weg bricht, öffnen sich auf der anderen Seite eine unüberschaubare große Anzahl von Möglichkeiten. Diese neue Freiheit kann Angst machen. Sie führt vor Augen, dass es letztendlich im Außen keine Sicherheit gibt, da sich alles sehr rasant verändert. Die einzige Sicherheit, die es wirklich gibt, findet der Mensch nur in sich – im Kern seines Wesens. Dazu muss sich der Fokus vermehrt nach innen wenden, der bisher zumeist im Außen lag.

Wer selbstbestimmt in dieser größeren Freiheit wählen will, muss sich, seine Identität und vor allem seine ureigensten Werte kennen. Nur so kann er das Passende für sich wählen, frei von den Meinungen des Mainstreams, der Masse und auch gesunde Grenzen setzen.

 

 

Identität = Wesenskern + Persönlichkeit

Die meisten Menschen definieren ihre Identität einzig über ihre Persönlichkeit. Der andere Anteil, das Wesen, wird oft übersehen, da dies in der aufgeklärten, modernen Welt keine Rolle zu spielen scheint. Das Übergehen des eigenen Wesens entbehrt das Wesentliche. Ohne die vollständige Kenntnis über die eigenen Identität ist der Mensch wie Treibholz auf einem Ozean den großen Stürmen des Lebens ausgesetzt. Die Orientierung am eigenen Wesen bringt den Menschen mit seiner inneren Autorität in Berührung. Diese Instanz kann ihm als Kompass in einer im Außen immer komplexer werdenden Welt dienen und ihn zielsicher durch alle Höhen und Tiefen des Lebens leiten.

Um in diesen größeren Selbstbezug zu gelangen und sich damit auch als Teil der Schöpfung bewusst wahrzunehmen, kann die heilige Geometrie ein hilfreiches Werkzeug sein. In der Kenntnis und im Umgang mit ihren Schöpfungsmustern bringt sich der Mensch in eine neue Struktur und Ordnung und gelangt so auf das nächsthöheres Entwicklungsniveau, das derzeit von der Evolution angestrebt wird.

 

Sich trotz Unsicherheit geborgen fühlen

Wir alle befinden uns derzeit sowohl individuell, als auch kollektiv als Gesellschaft in einer Übergangszeit. Die alten gesellschaftlichen Strukturen und Systeme, die seit Jahrtausenden das Leben auf der Erde bestimmt haben, verändern sich oder brechen weg. Verständlich, dass Chaos und Desorientierung entsteht und sich bei einigen die Dose der Pandora öffnet und aus dem Unterbewusstsein all das an die Oberfläche steigt, was längst überwunden geglaubt war.

Statt wieder Rückschritte in uralte Dramen zu machen, braucht es den mutigen, vertrauensvollen Blick nach vorne in die größere Freiheit der eigenen Individualität. Hierfür braucht es einen eigenen Werte-Maßstab auf dessen Grundlage der Einzelne fähig ist, gesunde Grenzen zu ziehen. Die Heilige Geometrie bietet diese Grenzen und diese stehen noch dazu im Einklang mit dem Universellen, mit dem großen Ganzen. So gelingt es auch eine neue Gesellschaft zu formen, in der nicht mehr lineare, starre Strukturen die Ordnung herstellen, vielmehr ist es der gelebte Werte-Kanon vieler Individuen.

 

I have a dream

Ich träume von einer Gesellschaft in der Menschen die Einzigartigkeit ihres Wesens erkennen, wertschätzen und dementsprechend ihre individuellen Anlagen verwirklichen. Auf diese Weise schöpfen sie aus der Fülle des Seins und erfahren Erfüllung , die sie wiederum in Freude und Begeisterung mit anderen Teilen. Das bringt eine tiefe Zu-FRIEDEN-heit. Zugleich erkennen jene, die bereits vermehrt aus ihrem Wesen heraus leben auch das Wesen in anderen und so kann das Wesentliche kommuniziert und auch geteilt werden.

Ja, wir sind diejenigen, die das Goldene Zeitalter einläuten, wenngleich aus kosmischer Sicht gerade erst der Weltenfrühling begonnen hat und die ersten Schneeglöckchen und Krokusse ihre Blütenköpfchen zum Licht recken.
Es liegt an uns, mit Dankbarkeit und offenem Herzen im Hier und Jetzt vorwärts zu gehen und so eine Zukunft im Einklang mit dem Leben und seinen Gesetzmäßigkeiten zu gestalten.

„Wir sind die, auf die wir gewartet haben.“

19. Februar 2014 „Die Ältesten, Oraibi, Arizona Hopi Nation“

 

Einladung zum Live-Online-Abend – immer mittwochs 19.30 – 21 h

 

IM KREIS DER ALTEN – Heilsame Licht-Räume und kraftvolle schamanische Reisen

An diesem Abend praktizieren wir Heilige Geometrie und machen sie somit erfahrbar. Dabei entstehen neue Erfahrungsräume.
Neugierig? Prima, dann kannst du dich hier dazu anmelden.

 

 

 

Die weltweite Situation erschüttert uns in den Grundfesten, genauer gesagt in unserem bisherigen Sicherheitsverständnis und -glauben. Jetzt spüren wir sehr deutlich, dass es die Sicherheit, die wir im Außen zu finden glaubten, nicht gibt. 

Krisis bedeutet im Griechischen Entscheidung und im Chinesischen steht das Schriftzeichen für Krise zugleich auch für Chance. Die Chance ist die Kehrseite der Krise und es steht uns offen, wie wir uns entscheiden. Diese Chance steht zugleich dafür, dass wir uns jetzt darum bemühen, wahre Sicherheit zu finden, indem wir unsere Wurzeln stärken und uns vermehrt mit der Erde, unserer großen Mutter verbinden. 

Denn jetzt in dieser neuen Zeit braucht es Menschen, die ihr Urvertrauen entwickeln und stärken und die sich wieder auf das Wesentliche besinnen. Der Zeitgeist verlangt nach gut geerdeten spirituellen Menschen, die ihre innere Kraft und Stabilität entwickeln, verantwortungsvoll handeln, die Welt mitgestalten und dazu beitragen, dass sie wieder lebenswerter wird.

Ohne gute Verwurzelung sind wir anfällig für Beeinflussung und Ängste jeglicher Art

Wenn ich mich derzeit in den sozialen Medien umschaue, oder auch mit Menschen spreche, die bereits einiges an spiritueller Arbeit gemacht haben, dann sehe ich, dass derzeit viele von ihnen weit entfernt sind von ihrer sonstigen Verfassung.  Stattdessen sind sie von Ängsten und Sorgen geplagt, auch wenn sie es sich vielleicht nicht in vollem Umfang eingestehen. 

Viele haben sich zurückgezogen, haben ihre Träume und Pläne für das Jahr aufgegeben oder völlig aus den Augen verloren. Stattdessen verharren sie in einer gewissen Schockstarre, wollen abwarten, wie sich alles entwickelt. Bei diesem angstgetriebenen Abwarten schwingt ihr Energiesystem auf einer ziemlich niedrigen Frequenz und ist somit empfänglich für ähnlich niedrig schwingende Gedanken und Gefühle. Ein Kreislauf, der schleichend destruktiv wirkt.

Was jenen Menschen wirklich fehlt, ist eine gute Erdung und ein gesundes Vertrauen ins Leben. Dieser Mangel an innerer Stabilität ist oftmals auf eine schwache Verbindung zu den eigenen Wurzeln, zur Herkunft zurück zu führen. 

Meine Wurzeln stärken – Innere Stärke entwickeln

Ein Mensch mit einem gesunden Urvertrauen vertraut dem Leben, vertraut sich selbst und auch anderen Menschen. Solch ein Mensch ist weniger anfällig für Manipulation und Beeinflussung. Vielmehr vertraut dieser Mensch seinem Instinkt und auch seiner inneren Führung, seiner Intuition. 

Menschen die stark verwurzelt und im Reinen mit ihrer Herkunft sind, können auf inneren Ressourcen zurückgreifen, die sie aus einer geklärten und gestärkten  Verbindung mit ihren Vorfahren beziehen. Auf diese Weise  entwickeln sie von innen heraus Kraft und Stabilität und meistern sämtliche äußeren Herausforderungen, die ihnen das Leben für ihr Wachstum beschert.

Vor allem gut geerdete, spirituelle Menschen können in dieser Zeit des großen Umbruchs ein Leuchtturm sein und so mit ihrem Licht anderen Menschen in ihrem Umfeld Orientierung schenken. Denn jetzt in dieser Zeit braucht es Menschen, die sich von den äußeren Ereignissen nicht ins Bockshorn jagen lassen, sondern sich stattdessen wieder auf das Wesentliche besinnen, verantwortlich handeln und die äußere Welt aktiv mit gestalten – für eine friedvollere, gesündere und lebenswertere Welt. 

Die Chance nutzen und meine Wurzeln stärken

Statt weiterhin mit angezogener Handbremse in der Haltebucht des Lebens zu warten, während andere das Leben aktiv gestalten, gilt es die Chance zu nutzen und an der Festigung der eigenen Wurzeln zu arbeiten. 

Werde dir jetzt in dieser Zeit über Folgendes bewusst und frage dich dabei:

  • Inwieweit fühle ich mich gut verwurzelt?
  • Sind meine Wurzeln stark, oder sind sie eher schwach?
  • Wie ist meine Beziehung zu meiner Herkunft, vor allem zu meiner Mutter?
  • (Eine schwache Mutterbeziehung deutet immer auf eine schwache Erdung hin.) 
  • Wie ist die Beziehung zu mir selbst?
  • Wie ist die Beziehung zu meinem Schöpfer, der Quelle? (je nachdem wie du es nennst)
  • Habe ich derzeit Zukunftsangst? 
  • Habe ich Existenzangst? 
  • Habe ich Verlustängste?
  • Habe ich das Gefühl, dass ich Stärkung durch meine Vorfahren erfahre?

 

Beantworte die obigen Fragen ehrlich und Du wirst selbst merken, wie es um dein deine innere Sicherheit und um dein Urvertrauen bestellt ist. Wenn du merkst, dass deine Verwurzelung schwach ist, dann entscheide dich jetzt dafür deine Wurzeln zu stärken und Urvertrauen zu entwickeln. Was du dir dadurch erarbeitest wird dich für den Rest deines Lebens stärkend begleiten und du wirst in Zukunft auf diese inneren Ressourcen zurückgreifen können bei der nächsten großen Herausforderung und sie immer leichter meistern. 

Gut verwurzelt das Banner deines Herzens hochhalten

Dann gelingt es dir auch das Banner deines Herzens zu jeder Zeit hoch zu halten und deinem Herzen zu folgen. Denn du bist in erster Linie ein mächtiges, geistig-seelisches Wesen, das angetreten ist, es ihm gleichzutun.
Daher erlaube den äußeren Dingen in der Welt nicht zu bestimmen, was du in Zukunft noch erschaffen wirst. Erlaube dir frei, authentisch und schöpferisch zu sein und verwirkliche deinen wahren Kern.

Gerne unterstütze ich dich dabei mit meiner Ahnenarbeit „Der Ahnenfrieden – Aufstellung der 7 Generationen“.
Alle Informationen dazu findest du hier. 

Für den Fall, dass du im Vorfeld Fragen dazu hast, die du gerne mit mir besprechen möchtest, buche hier einfach ein kostenfreies Info-Gespräch. 

Zur Info: Aufstellungen bei mir in Windberg finden wieder statt. Du kannst ab sofort einen Termin für eine Aufstellung buchen. Sende mir dazu eine e-mail an: info@ahnenfrieden.eu oder ruf mich an unter 09422 4032 488. 

Falls du aus Österreich oder der Schweiz bist, musst du dich wahrscheinlich noch eine Weile gedulden, bis die Grenzen wieder offen sind. 

P.S. Zur Sicherheit: Der Sicherheitsabstand wird bei der Aufstellungsarbeit gewahrt.

 

Das e-Book zum Thema

Meine Wurzeln stärken - e-Book

Hier findest du alle Informationen dazu.